Erfolg für Familie Kainz aus Kleinzwettl. Alle sechs eingereichten Brände wurden mit Medaillen prämiert, davon zwei mit Gold, zwei mit Silber und zwei mit Bronze. Kainz schwört auf Obst aus eigenem Anbau.

Von Michael Schwab. Erstellt am 23. April 2021 (04:02)
Freude über sieben Medaillen bei der Destillata: Die Familie Kainz, auf dem Bild Renate, Gerhard und Christina Kainz, spielt in Niederösterreich an der Spitze mit. 
Michael Schwab

Wenn Gerhard Kainz über seine ersten Brennversuche erzählt, mag man kaum glauben, dass er heute mit seinen Edelbränden bei Prämierungen reihenweise Medaillen einfährt, wie zuletzt bei der Destillata, bei der er für alle sechs eingereichten Produkte Medaillen erhielt, darunter zwei „Goldene“. Aufgrund einer Extra-Wertung für Gin Tonic gab es sogar eine siebente Medaille.

„Wir haben uns zu Beginn zwei- oder dreimal eine Brennerei ausgeborgt und damit herumprobiert, weil der Schnaps gut zu unserem Heurigen passt, aber das gelang uns nur mit mäßigem Erfolg“, erzählt Gerhard Kainz, der seit 2012 Schnaps brennt. Als Tochter Christina dann ein Praktikum auf einem Hof im Weinviertel absolvierte, auf dem viel gebrannt wurde, fasste die Familie Kainz den Entschluss, sich eine eigene Brennerei anzuschaffen und das Ganze auf professionellere Beine zu stellen.

„Bei uns in der Familie haben vier Leute die Ausbildung zum Edelbrand-Sommelier absolviert, das ist nicht nur wichtig, um Verkostungen durchführen zu können, sondern hilft auch, die Qualität der eigenen Produkte besser einzuschätzen“, sagt Kainz.

Obstbäume extra für Schnaps gesetzt. Während so mancher Landwirt zwecks Verwertung vorhandenen Obstes in die Schnapsbrennerei einsteigt, ging die Familie Kainz den gegenteiligen Weg: Sie legte extra für ihre Brände einen Obstgarten an. Die Äpfel für ihren Apfel-Brand stammen aus eigenem Anbau, die Birnen bezieht die Familie Kainz aus der Nachbarortschaft. „Wir merken schon, dass das Waldviertler Klima mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht einen positiven Einfluss auf die Qualität der Äpfel hat“, stellt Kainz fest. Das wirke sich in weiterer Folge auch auf die Qualität des Brandes aus. Dass dies keine bloße Behauptung ist, beweist die Destillata-Goldmedaille für den Elstar-Brand. Gold gab es auch für einen im Sherry-Fass gereiften Dinkel-Whiskey. Mit einer Silbermedaille wurde der Birnenbrand Sorte Nagowitz (eine alte, heimische Birnenart) ausgezeichnet, ebenso der Gin der Familie Kainz. Ebenso Silber gab es in der Gin Tonic-Extrawertung. Bronze gab es für den Mohngeist und den Weichselbrand. „Wir sind landesweit unter den besten Drei“, freut sich Kainz.