Bürgermeister: Zahlen-Lesbarkeit „nicht einfacher“. Bürgermeister Hofbauer in Dietmanns blickt optimistisch in die Zukunft & hadert ein wenig mit dem neuen System.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 03. April 2021 (03:42)
NOEN, Symbolbild

„2020 war insofern schwierig, weil wir ganz kurz vor Corona das Projekt ausgeschrieben und vergeben hatten“, denkt Bürgermeister Harald Hofbauer dabei an die Bauarbeiten beim Amtshaus und seinem Vorplatz. Der Start war gesetzt, dann kam der Lockdown.

Das Projekt wird voraussichtlich im Juni abgeschlossen sein und ist ausfinanziert, sobald die zugesicherten Förderungen einlangen. „Wenn das ein oder andere nicht oder nicht zeitgerecht kommt, dann haben wir einige Ideen, um das abzufedern“, erläutert Hofbauer. „Der Vorteil einer kleinen Gemeinde ist, dass sie flexibel agieren kann.“

„Wir werden uns nach der Decke strecken und möglichst nicht darüber hinausragen wollen.“ Harald Hofbauer über die Finanzen im Jahr 2021

Das habe sich im Corona-Jahr 2020 gezeigt, das sich „auf unsere Finanzgebarung nicht so ausgewirkt“ hat: „Das, was nicht notwendig war, haben wir nicht angeschafft, sondern um ein Jahr verschoben.“ Man könne hierbei verschiedene Hebeln bedienen. „Geholfen hat uns auch, dass Leute in Pension gegangen sind. Das muss ich ehrlich sagen.“ Der Schritt in den Ruhestand war sowieso geplant, man erspare sich dennoch im Vergleich zu einem neu angestellten Mitarbeiter ein paar tausend Euro.

Hofbauer ist „optimistisch“, dass 2021 finanziell handhabbar ist. „Wir werden uns nach der Decke strecken und möglichst nicht darüber hinausragen wollen.“ Ob ein Fenstertausch oder eine Fassaden-Erneuerung im Amtshaus umgesetzt werden kann, „das werden wir sehen“.

Der Rechnungsabschluss 2020 ist erstmals nach der neuen Verordnung erstellt worden: Hofbauer hält es für gut, dass mit der Zugrundelegung einer Eröffnungsbilanz die Abschreibung von Anlagen möglich ist. „Das hatten wir so nie gehabt und ist jetzt am wirtschaftlichen Nutzen angeglichen.“

Aber: „Ich hätte mir grundsätzlich gewünscht, dass es noch mehr dem angeglichen wird, wie Firmen bilanzieren“, führt er aus. „Die Lesbarkeit der Zahlen ist für einen Laien nicht einfacher geworden.“ Das neue System zielt auf eine bessere Vergleichbarkeit ab: Er hofft, dass das in einem nächsten Schritt erreicht wird.