Mähdrescher mit Achsbruch beschäftigte die Feuerwehr. Am Freitagabend wurde die FF Dietmanns zu einem Mähdrescher gerufen, der mit gebrochener Hinterachse auf der Hauptstraße zum Liegen gekommen war.

Von Michael Schwab. Erstellt am 13. August 2019 (11:42)

Die Feuerwehrleute sicherten das Fahrzeug gegen ein Wegrollen und bauten wegen Staubablagerungen und Strohresten in Verbindung mit heißen Teilen einen Brandschutz auf. „Straßenmeisterei und Polizei entschieden sich für eine Sperre. Zusammen mit einer Fachfirma wurde dann beschlossen, den zwölf Tonnen schweren Mähdrescher nicht abzutransportieren, sondern vor Ort zu reparieren“, berichtet Kommandant Josef Kugler.

Mithilfe einer Zahnstangenwinde, mehreren Unterlegshölzern und Hebegeräten wurde die Hinterachse während der rund vier Stunden dauernden Reparatur angehoben. Anrainer, Passanten und die Besitzer bzw. Auftraggeber des Mähdreschers versorgten die Einsatzkräfte mit Getränken und Essen.

Erst um 21.45 Uhr konnten die 14 Mann mit den drei Fahrzeugen wieder einrücken.