Freigabe der B5 schon Ende Oktober. Bundesstraße B5 zwischen Pfaffenschlag und Dimling wird früher als geplant wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Von Michael Schwab. Erstellt am 30. September 2020 (06:52)

Schneller als geplant schreiten die Arbeiten am Ausbau der Bundesstraße B5 zwischen Pfaffenschlag und Dimling voran: Schon Ende Oktober statt wie anfangs verlautbart Anfang Dezember soll der 2,7 Kilometer lange Straßenabschnitt wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Corona-Verzögerung wieder eingeholt

Der Baustart hatte sich durch Corona verzögert, statt Ende März bzw. Anfang April ging es erst im Juni los. Daher rechnete die Straßenmeisterei Waidhofen erst im Dezember mit der Fertigstellung. „Durch die hervorragende Arbeit der verantwortlichen Baufirma Swietelsky und ihres Poliers ist es uns gelungen, den Corona-bedingten Rückstand praktisch wieder einzuarbeiten“, verkündet Straßenmeister Martin Hiemetzberger stolz.

Zeitweise seien sechs Bagger im Einsatz gewesen. „Nur die Zahl der Maschinen allein sagt nichts aus, es braucht auch die richtige Koordination und Einteilung, sonst wird man nicht so schnell fertig“, betont Hiemetzberger.

Von Anfang an sei es oberste Priorität gewesen, die Baustelle so schnell wie möglich abzuwickeln, um zu vermeiden, dass man mit den Asphaltierungsarbeiten in den Winter kommt. Denn niedrige Temperaturen seien beim Asphaltieren suboptimal: „Das ergibt dann qualitative Abstriche“, weiß Hiemetzberger. Auch die Sperrzeit wollte man so kurz wie möglich halten, da bis zu 4.000 Fahrzeuge täglich auf der Strecke unterwegs sind.

Nur Deckschicht fehlt noch

Mit Stand Montag fehlte nur noch die Deckschicht – rund 1.000 Tonnen, die innerhalb eines Tages aufgetragen werden können. „Eigentlich wäre das für vergangenen Freitag geplant gewesen, doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung“, sagt Hiemetzberger. Sobald es die Witterung zulasse, werde man diesen Arbeitsschritt nachholen, womit die Fahrbahn fertig sei. Anschließend müssen noch die Bankette angelegt und die Leitpflöcke und Verkehrszeichen platziert werden. Zum Schluss folgt dann noch das Aufbringen der Bodenmarkierungen. Diese abschließenden Arbeiten würden zwei bis drei Wochen in Anspruch nehmen: „Ende Oktober ist ein realistischer Termin für die Verkehrsfreigabe.“

Die Umleitung hat laut Hiemetzberger gut funktioniert, die meisten Fahrzeuglenker hätten sich an das Fahrverbot auf der extra für Busse geschaffenen Umleitung gehalten – wohl auch, weil gerade zu Beginn die Polizei entsprechende Kontrollen durchführte.