Programmier-Sieg für TE-Lehrlinge bei Hackathon

Erstellt am 30. Juni 2022 | 04:56
Lesezeit: 2 Min
Alina Österreicher und Laila Gruber programmierten bei Bewerb in acht Stunden eine App, die Papier-Ausbildungspass ersetzt.
Werbung

Den Sieg beim „LehrlingsHackathon“ der Wirtschaftskammer NÖ in der „Rookie“-Kategorie holten die TE-Connectivity-Lehrlinge Alina Österreicher und Laila Gruber nach Dimling: Sie programmierten in acht Stunden eine Handy-App, welche den Ausbildungspass in Papierform ersetzen soll.

Lehrlingsausbilder Robert Wenisch hatte die beiden Frauen auf den Wettbwerb, der heuer erstmals in Niederösterreich stattfand, aufmerksam gemacht. „Alina und Laila waren sowieso schon immer Feuer und Flamme für Digitales, da lag es nahe, ihnen die Teilnahme schmackhaft zu machen“, merkt Wenisch an.

Ziel des Wettbewerbs war, einen App-Prototypen zu entwickeln, der Aspekte der Ausbildung digitalisieren soll. Acht Stunden hatten die Teams Zeit, um von der Idee zur funktionsfähigen App zu gelangen. Nach Bekanntgabe der Aufgabenstellung hatten Alina und Laila bald einen konkreten Einfall – der in seiner gegenwärtigen Form wenig beliebte und manchmal stiefmütterlich behandelte Papier-Ausbildungspass soll digitalisiert werden.

Erstellt wurde die App mittels Block-Programmierung. Dabei werden visuelle Code-Blöcke zusammengefügt, man braucht keinen Quellcode zu verfassen. Alina, die im dritten Lehrjahr ist, hatte bereits von Anfang an Mikrocontroller programmiert. „Das ist schwieriger“, wirft Ausbilder Wenisch ein.

Die beiden mussten, nachdem der Prototyp der App fertig war, ein Video für die Präsentation drehen. Auch das klappte reibungslos. Die App „Check4U“ soll nun weiterentwickelt und in der Lehrlingsausbildung eingesetzt werden. „Mit Check4U kann man nach Auswahl seines Lehrberufs verschiedene Dinge bequem am Handy eintragen, etwa Grundlagen, absolvierte Kurse und Abteilungen und hat auch die Möglichkeit für Notizen“, erklärt das Duo.

Werbung