Dobersberg

Erstellt am 19. November 2017, 05:17

von NÖN Redaktion

12-jähriges Talent begeisterte Zuhörer. Die zwölfjährige Allegra Tinnefeld spielt Klassik und Jazz und begeisterte im Kulturkeller als Jazzgeigerin und Sängerin. Demnächst tritt sie in der Show „Das Supertalent“ auf.

Kulturvereinsobfrau Anita Fröhlich, Bürgermeister Reinhard Deimel, Sabine Pölzl und Roger Schwendinger mit Allegra Tinnefeld, Joachim Tinnefeld, Philipp Flip und Christian Marquez-Eberle.  |  privat

„Von Klassik bis Gipsy Jazz“ lautete das Motto am 11. November im Kulturkeller Dobersberg. Die erst zwölfjährige Allegra Tinnefeld verzauberte mit kindlichem Charme und Virtuosität vom ersten Moment an das Publikum.

Allegra Tinnefeld, Tochter des Wiener Symphonikers Joachim Tinnefeld, ist trotz ihrer jungen Jahre bereits ein kleiner Star auf der Geige, sie spielt Klassik ebenso wie Jazz. Allegra wurde 2005 in Wien geboren. Bereits mit drei Jahren erhielt sie ihren ersten Geigenunterricht. Kurz vor ihrem fünften Geburtstag begann sie mit der Schule und geht zurzeit in die siebente Klasse Gymnasium. Ebenfalls seit ihrem fünften Lebensjahr nimmt sie alljährlich am österreichischen Jugend-Musikwettbewerb „Prima la Musica“ teil und hat bisher jedes Jahr den ersten Preis mit Auszeichnung erhalten.

Allegra tritt regelmäßig solistisch auf, sowohl mit Orchester, als auch mit ihrer Band, bestehend aus Mitgliedern der Wiener Symphoniker, mit der sie jeden Sommer beim Bregenzer „Tag der Wiener Symphoniker“ die Mengen begeistert.

Das Programm reichte von Chopin und Kreisler bis zu Monti’s Czardas und wechselte mit „Sweet Georgia Brown“ und „Autumn Leaves“ zu den großen Vorbildern Stephane Grapelli und Ella Fitzgerald. Allegra konnte ihre Fähigkeiten als Jazzgeigerin und Sängerin aus spielen.

Demnächst ist Allegra Tinnefeld in der RTL-Show „Das Supertalent“ zu sehen und wird Jury und Publikum überzeugen.