Kindergartenzufahrt wird verbreitert. „Es geht uns darum, dass Einsatzfahrzeuge den Kindergarten jederzeit ungehindert erreichen können“, so Orts-Chef Deimel.

Von Michael Schwab. Erstellt am 30. September 2017 (04:45)
Die Engstelle in der Zufahrt zum Kindergarten wird beseitigt - dazu wird das alte Kindergarten-Wohnhaus abgerissen: Bürgermeister Reinhard Deimel und der Geschäftsführende Gemeinderat Erich Longin vor dem noch stehenden Abrissobjekt.
Michael Schwab

Die enge Zufahrt zum Kindergarten wird bald Geschichte sein, denn der Gemeinderat beschloss in der Sitzung vom 20. September, das alte Kindergarten-Wohnhaus, das für die Engstelle verantwortlich ist, abreißen zu lassen.

„Es geht uns darum, dass Einsatzfahrzeuge im Bedarfsfall den Kindergarten ungehindert erreichen können. Wenn die Siedlungsstraße, von der aus man in die Zufahrt einbiegt, zugeparkt ist, kann es nämlich eng werden, vor allem, wenn die Leute nicht richtig parken“, erklärt Bürgermeister Reinhard Deimel.

Aus diesem Grund wird das Haus von der Firma Stark abgerissen und entsorgt. Die Kosten für diese Arbeiten betragen 14.500 Euro. Die Arbeiten werden noch im Herbst beginnen. Ist das Gebäude erst einmal aus dem Weg, wird anschließend die Zufahrt zum Kindergarten verbreitert.

Das alte Schulgebäude ist von der Engstellenbeseitigung nicht betroffen - es bleibt stehen.