HAK Waidhofen: Zertifikat für Schule

HAK Waidhofen ist erste Entrepreneurship-Schule im oberen Waldviertel. Unternehmergeist wird besonders gefördert.

Erstellt am 27. November 2021 | 06:54
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8236177_wai47wt_hak_entrepreneurship_schule.jpg
Die Überreichung der Urkunde erfolgte durch Bundesminister Heinz Faßmann und Ministerialrätin Katharina Kiss an Direktor Rudolf Mayer und die zuständigen Professorinnen Irene Weidmann und Karin Schlager.
Foto: privat

Die Bundeshandelsakademie Waidhofen stellte sich einem umfangreichen Zertifizierungsverfahren und konnte nun von Bundesminister Heinz Fassmann die Urkunde „Entrepreneurship-Schule“ in Empfang nehmen.

Der unternehmerische Gedanke, der als Unterrichtsprinzip an der Handelsakademie gelebt wird, steht neben sozialem und ökologischem Engagement für ein modernes Lernen im Zeitalter der Digitalisierung.

Besonders hervorgehoben wurde bei der Verleihung die Kooperation der Wirtschaftsakademie mit den Standorten Gmünd, Horn und Zwettl, das Unterrichten im virtuellen Klassenzimmer, innovative Ideen wie die Herstellung von Fensterkeilen und Brillenclips durch 3-D-Druck. Ebenso wurde die individuelle Schwerpunktsetzung als besonderes Highlight von den Juroren bewertet. In einer Entrepreneurship-Schule sind Maßnahmen zur Förderung unternehmerischen Denkens, der Persönlichkeitsbildung und der Erziehung zu mündigen Staatsbürger integrativer Bestandteil von Unterricht und Schulalltag. Der „Unternehmergeist“ wird durch entsprechende Aktivitäten gefördert. Entrepreneurship Education und Schulentwicklung sollen Hand in Hand gehen und alle am schulischen Alltag beteiligten Personen einbeziehen, um nachhaltige Veränderungen zu ermöglichen.

Schulungen der Lehrkräfte vorgeschrieben

Die Zertifizierung einer gesamten Schule umfasst Kriterien aus den folgenden Bereichen: Aktivitäten an der Schule (A), Basics für Lehrer (B), den organisatorischen Rahmen (O) sowie zusätzliche, frei wählbare Kannkriterien.

So sind Schulungen der Lehrkräfte vorgeschrieben, ein nachhaltiger Kontakt der Schüler mit Wirtschaftsbetrieben wird ebenso verlangt wie die Teilnahme am Businessplanwettbewerb, der österreichweit ausgetragen wird.