Weiterhin Labor-Proben für Ärzte in Waidhofen/Thaya. Ärzte können weiterhin ihre Proben an Landesklinkum Waidhofen schicken.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. Juli 2020 (05:53)
Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf besuchte das Landesklinikum Waidhofen: Andrea Wingelhofer (Bereichsleitung Pflege), Andreas Reifschneider (Geschäftsführer Gesundheit Waldviertel GmbH), Ambulanzleiterin Doris Fidi, die kaufmännische Standortleiterin Sonja Schindler, der kaufmännische Direktor Franz Huber, Standortleiter Friedrich König und Andreas Kretschmer (Abteilungsleiter Innere Medizin).
Landesklinikum

Eine Evaluierung bestimmter Laborleistungen am Landesklinikum Waidhofen sorgte vor einigen Wochen für Aufregung. Die Befürchtung, dass niedergelassene Ärzte künftig ihre labormedizinischen Proben nicht mehr ins Spital schicken könnten, stand im Raum.

Nun gibt es Entwarnung. Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf verkündete anlässlich eines Besuchs am Freitag, dass dieses eigentlich nicht vom Versorgungsauftrag umfasste Angebot aufrecht erhalten bleibe. Ärzte können weiterhin ihre Proben von nicht spitals-pflichtigen Patienten zur Analyse einschicken. Mit einer Adaptierung der Prozessabläufe zur verbesserten Nutzung der Ressourcen wird dieses Zusatzangebot, das sich in der Covid-Krise bewährt hatte, weiterhin aufrechterhalten.

Waidhofen bewährte sich als Covid-Schwerpunktkrankenhaus

Pernkopf betonte außerdem, dass die Entscheidung, Waidhofen als Covid-Schwerpunkt zu definieren, eine gute gewesen sei. Das Landesklinikum habe als eines von zehn Schwerpunktkrankenhäusern hervorragende Arbeit geleistet. Insgesamt wurden 58 Covid-positive Patienten (davon sechs auf der Intensivstation) an 929 Belagstagen (davon 126 Beatmungstage) behandelt. Der Höchststand an positiv getesteten stationären Patienten (25) wurde am 16. April erreicht.