Folkclub Igel: Toller Neustart nach Corona-Pause mit Birgit Denk

Es war in doppelter Hinsicht ein denkwürdiger Abend: Nicht nur, dass am vergangenen Abend erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder ein Konzert im Folkclub Igel stattfand, man hatte für die Wiedereröffnung auch gleich die richtige Frau gefunden – Birgit Denk mit ihrer Band.

Erstellt am 25. Oktober 2021 | 20:52

Sie war nicht zum ersten Mal im Igel und dem Publikum auch von Auftritten am Musikfest her keine Unbekannte. Umso größer waren die Freude und Begeisterung, neben Klassikern auch die Songs von ihrer neuen CD „Erdbeeren und Musik“ im Igel hören zu können.

Erster Festivalbesuch als inspirierendes Erlebnis

Der auf den ersten Blick etwas kryptische Albumtitel erklärt sich schnell, wenn man Birgit Denks Erzählungen lauscht. Die Idee zum titelgebenden Lied kam Denk in Form ihrer Erinnerungen an das erste Festival, das sie in Wiesen besucht hatte. Vorher kannte sie den Ort nur von den Erbeeren, die es dort ebenfalls gibt, und welche die Oma immer fälschlicherweise als Ananas bezeichnet hatte. Die heute 50-jährige Birgit Denk war damals junge 16 Jahre alt, und lernte einen Burschen namens „Jackson“ am Festival kennen.

Solche und andere persönliche Geschichten verarbeitet Birgit Denk, die ihre Band vor 20 Jahren gegründet hatte, in ihrem neuen Album. Derart persönliche Texte sind ein absolutes Novum: „Meine Bandmitglieder haben mich dazu angehalten“, erzählt Denk.

Eigentlich hätte die Sängerin ihre CD coronafrei halten wollen, doch ganz gelang ihr das nicht: In einem Lied verarbeitete sie den Lockdown-Frust auf eine Weise, die man in ein paar Jahren hoffentlich nicht mehr versteht, wie sie anmerkte. Mit viel Freude und Witz war auch Denks Band am Werk, vor allem zum Ende des Konzerts wurde die Stimmung immer ausgelassener. Ganz voll war das Igel zwar nicht, aber es war ein Abend wie in früheren Zeiten.