Ausbau: Hochwasserschutz wird ergänzt. Gefahrenpotential im Bereich der Mödlaglgasse wird durch Schutzmaßnahmen entschärft.

Von Michael Schwab. Erstellt am 11. Januar 2019 (04:06)
Michael Schwab
In der Mödlaglgasse gibt es Probleme mit den Wassermassen bei Starkregen. Daher sollen Schutzmaßnahmen umgesetzt werden. Im Bild der geschäftsführende Germeinderat Erwin Wais, Vizebürgermeister Rainer Winkelbauer, die geschäftsführende Gemeinderätin Hedwig Dietrich und Bürgermeister Roland Datler.

Der Hochwasserschutz in Gastern muss ergänzt werden, und zwar im Bereich der Mödlaglgasse.

„Wir haben im Frühjahr 2018 gesehen, dass es dort auch ein Gefahrenpotential gibt. Es gab mehrere Wassereintritte in Teilen der Haupt- und Bachstraße, einmal war auch ein Feuerwehreinsatz notwendig“, berichtet Bürgermeister Roland Datler. Bei der ursprünglichen Planung des Hochwasserschutzkonzeptes für Gastern waren Schutzmaßnahmen für diesen Bereich eine Überlegung, die jedoch aufgrund fehlender Grundstücksverfügbarkeit nicht weiter verfolgt werden konnten.

Die nötigen Grundstücke sind nun doch verfügbar geworden, weshalb die Marktgemeinde Gastern jetzt die Schutzmaßnahmen in Angriff nehmen kann. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde die Firma Henninger & Partner aus Krems um 17.964 Euro mit den Planungsarbeiten beauftragt.

Voraussichtlich soll durch Retentionsmaßnahmen (Rückhaltebecken) in Zukunft verhindert werden, dass bei Starkregenereignissen die Wassermassen über die stark abfallende Gasse ungebremst ins Ortszentrum fließen.