Teichsiedlung-Becken wird saniert. Das Zweite der beiden alten Rückhaltebecken wird nun saniert. Kosten für beide Becken liegen bei insgesamt 108.000 Euro.

Von Michael Schwab. Erstellt am 20. April 2019 (04:13)
Michael Schwab
Das zweite der alten Rückhaltebecken in Gastern wird saniert: Bürgermeister Roland Datler und der geschäftsführende Gemeinderat Erwin Wais auf der neu errichteten Fahrspur zur Becken-Pflege.

Das Zweite der beiden alten Rückhaltebecken in der Teichsiedlung für den Hochwasserschutz wird nun saniert.

Anders als das vordere Becken, das im Vorjahr saniert wurde, wird das hintere Becken nicht zur Bereithaltung einer Löschwasserreserve genutzt, ist also außerhalb von Niederschlagsperioden weitgehend trocken.

Aus diesem Grund werden zwei Fahrspuren (jeweils eine pro Becken-Längsseite) errichtet, um das Becken zur Pflege befahren zu können. Der bestehende Damm wird verschalt und neu betoniert, so wie dies im Vorjahr beim vorderen Becken gemacht worden war.

Planentwürfe für Gastern-Mitte liegen vor

„Wir haben dann insgesamt zwei neue und zwei generalsanierte Becken, welche gemeinsam den Oberort vor Hochwasser schützen“, erklärt Bürgermeister Roland Datler. Die Sanierung der beiden Bestandsbecken kostet insgesamt 108.000 Euro, wobei je ein Drittel (36.000 Euro) von Bund, Land und Gemeinde getragen wird. Für den geplanten Hochwasserschutz Gastern-Mitte (Mödlaglgasse) gibt es erste Planentwürfe.

„Diese werden gerade mit dem Grundeigentümer besprochen. Vorbehaltlich der Förderzusage könnte die Einreichung bis Sommer oder Herbst erfolgen“, sagt Datler. Im Herbst wird außerdem der Bau von zwei Rückhaltebecken in der Katastralgemeinde Weißenbach starten.