ÖVP stellte Gegenantrag zu eigenem Antrag.

Von Hannes Ramharter. Erstellt am 13. September 2017 (08:45)
Ramharter
Das Rathaus Waidhofen an der Thaya (Symbolbild)

Nächste Überraschung im Waidhofner Gemeinderat: Die in der Vorwoche abgebrochene Sitzung wurde am Dienstagabend fortgesetzt, nach dem Auszug der Minderheitsparteien FPÖ, IG/Grüne und SPÖ hätte die ÖVP nun jeden Beschluss mit ihren 14 Stimmen und jener des von der SPÖ abgesprungenen Gemeinderates Reinhard Jindrak fassen können.

Doch ÖVP Clubobmann Thomas Lebersorger stellte einen Gegenantrag (!) zum ÖVP-Antrag der Vorwoche. SPÖ-Stadtrat Franz Pfabigan, der kein anderes Ressort mitten in der Periode übernehmen wollte, sollte nun doch die Bereiche Friedhofswesen und Polizeiwesen behalten.  Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl (FPÖ) muss das Ressort Finanzen, Personal und Öffentlichkeitsarbeit jedoch abgeben und bekommt dafür von Thomas Lebersorger Wirtschaft und Tourismus.

Waldhäusl sprach sich nochmals klar gegen die Änderung aus, denn eine Mehrheit mit einer Stimme Überhang sei eine „fragile Mehrheit“, wie er feststellte.

Nach einer Sitzungsunterbrechung und grundsätzlichen Statements der Klubsprecher wurde abgestimmt: Die 5 (von 7) anwesenden FPÖ-Gemeinderäte stimmten gegen den ÖVP-Antrag, die zwei (von drei) anwesenden SPÖ-Gemeinderäte und die vier Gemeinderäte von IG/Grüne enthielten sich der Stimme.