Windigsteig: Errichtung der Heizung muss warten. Die Errichtung der neuen Heizungsanlage für Arzthaus, Gemeindeamt und Gemeindesaal wurde aufgrund coronabedingter Einnahmenverluste auf 2021 verschoben.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 10. Juli 2020 (05:39)
Bauplätze können nun im neuen Siedlungsgebiet „Am Sonnblick“ erworben werden. Bürgermeister Manfred Herynek war mit den ersten Käufern Armin Holzner und seiner Frau Maria vor Ort.
Gemeinde Windigsteig

Warten muss noch die für heuer geplante Errichtung einer neuen Heizungsanlage für Arzthaus, Gemeindeamt und Gemeindesaal. 70.000 Euro wären dafür im Budget vorgesehen gewesen, aufgrund Corona-bedingter Einnahmensverluste wurde das Vorhaben in der Gemeinderatssitzung am 1. Juli auf nächstes Jahr verschoben.

Bestehender Heizraum nicht ideal, neuer Standort gesucht

Die alte Anlage, an der jetzt schon drei Gebäude hängen, ist in die Jahre gekommen und auch der bestehende Heizraum im Keller des Arzthauses erweist sich durch sein feuchtes Mauerwerk als nicht ideal. Darum soll vorerst das technische Büro Schroll für 2.700 Euro einen neuen Standort des Heizraumes und den Vergleich zwischen Pellets und Hackgut überprüfen.

13.000 Euro Schäden an Wegen durch Unwetter.

Durch den letzten Starkregen entstanden im Gemeindegebiet Schäden auf Wegen in der Höhe von 13.000 Euro. Die Wiederherstellung wurde an die Firma Litschauer vergeben, die Hälfte der Kosten wird vom Land NÖ gefördert.

Schon im Vorjahr gab es einen Katastrophenschaden in Rafings. Für die Behebung wird eine Natursteinmauer entlang eines Grabens von der Firma Franz Mülleder für 3.279 Euro erneuert.

Firma Colas mit Wegeerhaltung beauftragt

Für die Güterwegeerhaltung wurde die Firma Colas als Bestbieter ausgewählt. Vorleistungen der Gemeinde sind die Aufbringung von Recycling-Material, dafür wurde die Firma Litschauer beauftragt. Im Budget für 2020 sind dafür 25.000 Euro vorgesehen. Von der Fachabteilung Güterwege und der Abteilung Gemeinden werden 13.750 Euro gefördert.

Gemeinde unterstützt Wehr bei Tankfahrzeug-Reparatur

Größere Reparaturen im Ausmaß von 8.886 Euro waren für das 2006 in Dienst gestellt Tankfahrzeug der FF Windigsteig notwendig. Da in den bisherigen Förderrichtlinien der Gemeinde Reparaturen von FF-Fahrzeugen nicht vorgesehen waren, wurden diese nun dahingehend erweitert, dass Reparaturen, die nicht den Austausch von Verschleißteilen betreffen, nach Abzug eines Selbstbehaltes von 2.000 Euro, mit 50 Prozent vom Restbetrag gefördert werden.

Die FF Windigsteig erhält somit eine Förderung von 3.443 Euro.

Kaufvertrag für alten Bauhof muss geändert werden

Ein Kaufvertrag für den alten Bauhof wurde vorgelegt, dieser muss noch geändert werden. Der für den Kaufvertrag notwendige Teilungsplan zwischen Feuerwehrhaus und Bauhof wurde beschlossen.

Alle Beschlüsse waren einstimmig. Entschuldigt waren Manuel Farthofer und Wilhelm Schatzko (beide SPÖ).