Bridgeclub Waldviertel: Schnupperabend für das „Königliche“ Spiel

Rund zehn Teilnehmer bekamen im TBZ Groß Siegharts einen Einblick in das klassische Kartenspiel „Bridge“. Kurseinsteig noch möglich.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 04:43
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8264559_wai02bandl_schnupperabend_bridge.jpg
Club-Präsidentin Margit Jungbauer und Bridge-Lehrer Werner Damberger mit Clubmitgliedern und Bridge-Interessenten beim Schnupperabend.
Foto: Gerald Muthsam

Über ein reges Interesse am Schnupperabend konnte sich der Bridgeclub Waldviertel im TBZ Groß Siegharts freuen. Clubmitglied und Bridge-Lehrer Werner Damberger präsentierte den rund zehn Interessenten das „königliche“ Kartenspiel. Trotz des großen Respekts vor dem Anspruch des Spieles kamen die Teilnehmer relativ schnell in die ersten Partien, denn Damberger schaffte es auf einfache Art und Weise, die Grundlagen zu vermitteln. Obwohl man mit der Basis nach zwei Stunden vertraut war, wusste man auch, dass man bei dem Spiel nie auslernt. Aber das ist auch ein Teil der Faszination dafür.

Schach unter den Kartenspielen

Rainer Poppinger ist Gründungsmitglied des 1991 gegründeten Bridgeclubs Waldviertel. „Bridge ist das Schach unter den Kartenspielen“, meint er. „Es hat mich schon immer interessiert, und seinerzeit hat es einen Bridgekurs an der Volkshochschule Gmünd gegeben.“ Im Club spiele man zwei Mal in der Woche, am Mittwoch in Gmünd und freitags in Waidhofen - immer in den selben Gasthäusern. Einmal im Monat gebe es am Samstag ein Sonderturnier. Im Lockdown spiele man über eine internationale Internetplattform.

Gesellschaftlicher Aspekt

Christian und Silvia Bauer sind zum Schnuppern gekommen. „Durch die NÖN erfuhren wir von dem Abend. Da uns Kartenspiele generell interessieren, dachten wir, das schauen wir uns einmal an“, erzählt Christian Bauer. „Grundsätzlich wissen wir vom Bridge noch gar nichts, außer dass es das Spiel gibt. Ich kann mir aber vorstellen, dass es sehr anspruchsvoll ist. Wir lassen uns überraschen und schauen, ob wir es überhaupt schaffen.“

Elisabeth Handlhofer kannte Bridge auch nur vom Namen her und hatte keine Ahnung, wie es funktioniert: „Meine Tochter hat davon in den NÖN gelesen und mich auf den Abend aufmerksam gemacht. Ich spiele ansonsten gerne Bauernschnapsen, aber momentan mangelt es an Partnern, und alleine gegen einen Computer zu spielen macht auch keinen Spaß. Ich bin auch an dem gesellschaftlichen Aspekt der Zusammenkünfte interessiert.“

Einstieg möglich

Nach dem erfolgreichen Schnupperabend startet ein Anfänger-Kurs mit rund 12 Teilnehmern am Montag, 17. Jänner, um 18 Uhr in der Ferienpension Groß Siegharts. Ein Einstieg ist noch möglich. Der Kurs läuft über die Volkshochschule Groß Siegharts, die Gebühr beträgt 120 Euro. Darin enthalten sind die Unterlagen vom österreichischem Bridge-Sportverband und die Jahresgebühr für den Bridgeclub Waldviertel, zusätzlich kann man an den Turnieren gratis teilnehmen. Infos bei Werner Damberger unter 0664/ 834 75 57.