Feuerwehr übte mit Hubrettungsgeräten. Zufahrt zu Mehrparteienhaus nicht optimal, Kommandant appelliert an Parker.

Erstellt am 27. Januar 2018 (04:42)
Optimale Aufstellungsplätze für die Hubrettungsgeräte wurden bei der Übung bei einigen Mehrparteienwohnhäusern in Groß Siegharts gesucht.
NOEN, FF Groß Siegharts

Eine Übung mit Hubrettungsgeräten wurde von der Freiwilligen Feuerwehr am 16. Jänner organisiert, da es im Einsatzbereich mehrere mehrstöckige Wohnhäuser und einen größeren Beherbergungsbetrieb gibt. Im Vorfeld wurden von Kommandant Christian Reegen einige Gebäude ausgewählt, um diese zu beüben und im Ernstfall das benötigte Hubrettungsgerät anzufordern. Aus diesem Grund wurden die Feuerwehr Waidhofen mit der Drehleiter und die Feuerwehr Raabs mit der Tele skopmastbühne eingeladen.

„Bei einem Mehrparteienwohnhaus wurde festgestellt, dass die Zufahrt nicht optimal für einen Einsatz angelegt ist. Bei einem anderen mehrstöckigen Wohnhaus war genügend Platz, um die beiden Hubrettungsgeräte aufzustellen. Vor allem ist es aber wichtig, dass keine Autos die Zufahrt für die Feuerwehr verparken!“, richtet der Groß Sieghartser Kommandant Christian Reegen einen Appell an die Bevölkerung und dankt den Kommandanten Christian Bartl aus Waidhofen und Josef Schuhmacher aus Raabs für die Teilnahme an der Übung.

Insgesamt nahmen je zwei Mitglieder aus Waidhofen und Raabs sowie vier Mitglieder der FF Groß Siegharts teil.