Scharf baut neues Betriebsgebäude. In 2.500 m2 großem Gebäude in Vitis wird neben Firma Scharf Automation auch eine 650 m2 große Penny-Filiale Platz finden.

Von Michael Schwab. Erstellt am 31. März 2021 (04:28)
Auf der Baustelle: Geschäftsführer Martin Scharf (rechts) mit Baggerfahrer Herbert Eichinger von der Baufirma Leyrer+Graf.
Michael Schwab

Eine große Baustelle gibt es derzeit in der Horner Straße: Die Firma Scharf Automation riss ihr altes Betriebsgebäude ab und errichtet nun bis Anfang 2022 ein neues Gebäude. Die Besonderheit: Neben der Firma Scharf Automation wird darin auch ein Penny-Markt Platz finden.

Keine leichte Entscheidung. Die Entscheidung zum Neubau ließ Geschäftsführer Martin Scharf lange reifen. 2015 hatte er das ehemalige Rad-Vit-Gebäude in der Horner Straße für seine Firma gekauft und genutzt. Zunächst wäre der Plan gewesen, dieses Gebäude zu sanieren und an die Bedürfnisse der Firma anzupassen.

Auf drei Etagen finden Büros, Produktion und eine Garage für die Mitarbeiter Platz.
X Architekten

„Aber es zeigte sich, dass der Aufwand dafür einfach zu hoch ist. Wir hätten zwar 4.000 Quadratmeter zur Verfügung gehabt, aber eine Erweiterung wäre nicht möglich gewesen und auch eine Anpassung an neue Vorschriften wäre kaum möglich gewesen“, stellt Scharf im NÖN-Gespräch klar. Letzten Endes wäre man bei dieser Lösung dann mit einem auch für Nachfolger wertlosen Gebäude dagestanden.
Eine Erweiterung der Betriebsfläche war aber notwendig, da die Firma Scharf, die sich nach ihrer Gründung im Jahr 1994 zunächst auf die Programmierung von Steuerungen für Produktionsanlagen und Industrieroboter spezialisiert hatte, in jüngster Zeit ihren Geschäftsbereich erweitert hat: Sie stieg in die Lohnfertigung in den Bereichen Schäumen, Vergießen und Kleben ein.

Scharf ist einer von wenigen Anbietern in Europa, die in der Lage sind, Dichtungen aus Polyurethanschaum direkt in Bauteile wie Gehäusedeckel einzuschäumen. Die dafür nötigen Dosieranlagen hat Scharf selbst mit einer digitalten Steuerung nachgerüstet – ein Service, dass die Firma auch für Kunden anbietet.

2.500 Quadratmeter auf drei Etagen. Um das alles unter einen Hut zu bringen, entschloss sich Scharf schließlich zum Neubau. An Stelle des alten Gebäudes entsteht ein neuer, 2.500 Quadratmeter großer Bau. 500 m2 werden als Bürofläche genutzt, 650 m2 stehen für den Penny-Markt zur Verfügung. Der Rest dient als Produktions- und Lagerfläche. Das Gebäude wird über drei Etagen samt Mitarbeiter-Garage verfügen und mit einer Erdwärmepumpen-Heizung und Photovoltaik auch energietechnisch auf dem neuesten Stand sein.

An der Gebäuderückseite wird eine Penny-Filiale integriert – damit geht ein lang gehegter Wunsch der Bevölkerung in Erfüllung
X Architekten

Mit dem Penny-Markt geht für Bürgermeisterin Anette Töpfl (ÖVP) ein lang gehegter Wunsch der Bevölkerung nach einem Diskonter im Ort in Erfüllung: „Wir sind da jetzt sicher seit zehn Jahren dran. Die Fläche in der Horner Straße hatten wir schon ins Auge gefasst, dass es jetzt diese Lösung mit der Integration in das neue Betriebsgebäude der Firma Scharf gibt, freut mich besonders“, sagt Töpfl.

Bis zu 20 neue Arbeitsplätze. Die Firma Scharf Automation beschäftigt derzeit sieben Mitarbeiter, durch die Erweiterung des Betriebes werden um die zehn weitere Arbeitsplätze entstehen. Der Penny-Markt wird ebenfalls rund zehn Menschen Arbeit bieten. Laut Zeitplan wird der Dsikonter-Markt als Erstes fertig werden, die Eröffnung ist noch heuer im Dezember geplant. Scharf wird den Produktionsbetrieb im Jänner bzw. Februar 2022 aufnehmen.