Gutenberg-Straße blüht. Verschönerungsaktion mit Kindern / Kreativ konnten sich die jungen Künstler der Volksschule im Bereich der Firmen Janetschek und Lauter austoben.

Erstellt am 30. Mai 2014 (10:30)
NOEN, privat
Die eifrigen Malkünstler der Klasse 3a, begleitet von Lehrerin Gabriele Bogg: Melissa Banjanovic, Helene Brantner, Leticia Habison, Veronika Hartl, Susanna Hölzl, Christoph Kainz, Katharina Kainz, Sandra Kainz, Daniel Litschauer, Florian Mödlagl, Max Reiter, Lea Schmalzbauer, Melissa Weghuber, Hanna Weidenauer, Enya Wessely, Benedikt Wimmer, Semir Wimmer und Svenja Wisgrill. Über das gelungene Ergebnis freuten sich Marlene Eggenberger, Ulrike Brandner-Lauter, Manfred Ergott, Bürgermeister Robert Altschach, Volksschuldirektorin Barbara Pöschl, Christian Janetschek, Verena Lintner und Nadine Koppensteiner.

WAIDHOFEN / Die Klasse 3a der Volksschule Waidhofen verwandelte gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Gabriele Bogg die Fassade der Druckerei Janetschek in eine blühende Blumenwiese. Der Bereich der Firmen Lauter und Janetschek in der Johannes-Gutenberg-Straße sollte damit verschönert werden.

Die Idee entstand aus dem Thema des Aktionswochenendes der Waidhofner Wirtschaft „Alles Rose“. Eine perfekte Umgebung für Schurli, das Leseschaf, jenes neue Maskottchen der Firma Janetschek, das Kinder wieder verstärkt für das Lesen von Büchern begeistern soll. Mit Straßenkreide verlängerten die kleinen Künstler das Kunstwerk quer über die Straße bis zur Firma Lauter.

Außerdem bereitete ein Geschicklichkeitsparcours mit Spielgeräten, bei dem man Bewegungstalent beweisen musste, den Kindern viel Freude. Bürgermeister Robert Altschach und Volksschuldirektorin Barbara Pöschl zeigten sich wie die beiden Firmen, die sich nun über das gelungene Blütenmeer in der Johannes-Gutenberg-Straße freuen können, begeistert.

Weitere Kinder und auch Erwachsene folgten der Einladung, sich nach dem Projekt der Volksschule ebenfalls künstlerisch zu verewigen. Das sehenswerte Endergebnis kann jederzeit besichtigt werden, ein kleiner Abstecher in die Johannes-Gutenberg-Straße genügt.