Waidhofen/Thaya: Ballettschule feiert 50. Geburtstag

Seit 50 Jahren gibt es die Ballettschule. Was Elfriede Badura begann, setzte Sabina Kühtreiber genauso erfolgreich fort.

Erstellt am 24. November 2021 | 03:28
Ballett Symbolbild
Symbolbild
Foto: Andrea Link, Shutterstock.com

Jedem Anfang wohnt eine Idee inne – mit diesen Worten beginnt der Text der Festschrift anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Ballettschule Waidhofen. Die Festschrift ist jedoch keine gewöhnliche, sie ist in Form eines attraktiven Ballettkalenders erschienen.

Ballett – diese anspruchsvolle und aufwendige Form des Tanzes wurde 1971 von Elfriede Badura in Waidhofen auf Anregung des damaligen Kulturstadtrates Walter Biedermann etabliert und von Sabina Kühtreiber als ihre Nachfolgerin zuerst in der Albert Reiter Musikschule und später mit ihrer Ballettcompanie Petite Pointe weitergeführt.

Studium als Ballett-Statistin mitfinanziert

Elfriede Badura hat ihr Lehramts-Studium in den 1950er Jahren in Wien durch Auftritte als Ballett-Statistin in der Wiener Volksoper mitfinanziert und zahlreiche künstlerische Kontakte und Freundschaften geschlossen. 1971 konnte sie dann ihre Leidenschaft zum klassischen Ballett mit der Gründung einer Ballettschule in Waidhofen an junge Tänzerinnen und einige Tänzer weitergeben und hat als Teil der Musikschule und einige Jahre als Teil der Volkshochschule unterrichtet.

Der elterliche Hintergrund der Schneiderfamilie Scheidl ließen sie mit Stoff und Nähmaschine umzugehen lernen und so konnte sie im Laufe der Jahre auch einen umfangreichen Fundus an Kostümen aufbauen, der sich von Ballettabend zu Ballettabend vergrößerte. Elfriede Badura legte besonderen Wert auf Aufführungen bekannter klassischer Ballettwerke und ihre Kontakte in die Wiener Volksoper unterstützen sie dabei. Ballett Badura war aber auch Botschafter der Stadt Waidhofen und hat in den Partnerstädten Heubach und in Dacice die kulturelle Vielfalt Waidhofens mit ihren Ballettgastspielen gezeigt.

Ab der Jahrtausendwende zog sich Elfi Badura langsam zurück und übergab Schritt für Schritt die Agenden an Sabina Kühtreiber. Für ihr Engagement um das klassische Ballett verlieh ihr die Stadtgemeinde Waidhofen das Kulturehrenzeichen. Elfriede Badura ist bis heute noch „ballettaktiv“. Mit ihrer Erwachsenengruppe erarbeitet sie nach wie vor Tänze und mit der Übung lässt sie bei ihren Damen kein „Einrosten“ zu.

Unikate geschaffen

Sabina Kühtreiber kann über ein Einrosten auch nicht klagen. Sie konnte ab 1974 in den Ballettklassen Badura ihrer klassischen Ballettleidenschaft frönen und hat diese Form des Tanzes in Jahrzehnten von der Basis auf gelernt. Dazu hat sie von ihrer beruflichen Qualifikation im Textilen, im Schneidern, im Ausrichten von Modeschauen, in ihrer Ausbildung „ABC Kunstschule Paris“ und als Gastschülerin in Hetzendorf profitiert. Sie hat diese Erfahrungen immer stärker ins Ballett einbringen können, hat mit ihren Aufführungen neue Wege beschritten und ist trotzdem der Tradition treu geblieben.

Sie hat Libretti, Musikzusammenstellungen, Choreografien und neue Bühnentechnik selbst erarbeitet und damit Unikate, eigene Ballette geschaffen. Ihre Ballettabende der letzten Jahre waren also Premieren im wahrsten Sinne des Wortes. Dazu konnte sie den umfangreichen Fundus nützen und erweitern. Sie hat die Ballettschule 2011 teilweise und ab 2012 gesamt wieder in die Albert Reiter Musikschule integriert und zuletzt zehn Gruppen mit etwa 110 Schülerinnen aus allen Teilen des Waldviertels in Waidhofen unterrichtet. Ihre Ballettgruppe Petite Pointe hat sich für den Event Tanz-Musik-Bewegung für die große Bühne im Festspielhaus St. Pölten qualifiziert.

Der letzte große Ballettabend „ZeitenWende“ mit drei Vorstellungen im ausverkauftem Stadtsaal und zahlreichen Gastauftritten im gesamten Waldviertel hat das Interesse am klassischen Ballett bei vielen jungen Damen im Waldviertel geweckt. Im Jahr 2015 hat sie das klassische Ballett auf Wunsch von Bürgermeisterin Helga Rosenmayer auch in Gmünd etabliert. Sie hat die Tradition von aufwendigen Eigenproduktionen für die Bühne fortgesetzt und damit den erfolgreichen Ballettweg aus Waidhofen um einen weiteren Standort vergrößert.

2012 wurde der Ballett- und Tanzverein Badura & Kühtreiber mit Obmann Bruno Kühtreiber gegründet. 2019 übergab Sabina Kühtreiber ihre 110 Schülerinnen an die Albert Reiter-Musikschulleiterin Riccarda Schrey mit Ballettlehrerin Wanda Petri. Der Kalender ist in der Buchhandlung Kargl in Waidhofen und in Gmünd in der Buchhandlung Stark erhältlich., sowie auch per Mail an „ballettverein@gmx.at“ .