Tricky Niki: Spaß mit Bauchreden und Zaubertricks. Ein frecher Drache, ein sprechender Tennisball, ein gedankenhörender Biber, Kartentricks und Anregungen, wie man sich als Bauchredner einen Spaß in lästigen Alltagssituationen machen kann – das war die Zutaten des Programm „Nikipedia“, mit dem Niki Sedlak alias „Tricky Niki“ am Samstagabend im Waidhofner Stadtpark zu Gast war.

Von Michael Schwab. Erstellt am 25. Juli 2021 (20:11)

Damit ging die von Andy Marek ins Leben gerufene Kabaratt- und Musik-Veranstaltungsreihe in die nächste Runde. Das Wetter passte, die Zuschauerreihen waren gut besetzt, und das Publikum war in guter Laune und durchaus bereit, bei der einen oder anderen Showeinlage mitzumachen.

Gleich vorweg: Das Vermeiden der ersten Reihe war kein Garant dafür, nicht doch in Nikis Blickfeld zu geraten. „Du nimmst immer nur die schönen Frauen von vorne. Nimm mal wen von hinten“, soll seine Oma mal zu ihm gesagt haben, wie er einfließen lies. Die Oma spielte in dem Programm überhaupt eine wichtige Rolle, in Form von eingestreuten Anekdoten, die sich durch ihre direkte und manchmal zweideutige Ausdrucksweise ergaben.

Für die Präsentation seiner Zaubertricks holt sich „Tricky Niki“ gerne Leute aus dem Publikum – das reicht von der Präsentation von Kartentricks bis zur Jedi-Ritter-Machtdemonstration.

Highlights im Programm sind freilich „Tricky Nikis“ Einlagen als Bauchredner. Er verleiht nicht nur seinen Bühnengästen neue Stimmen, sondern auch diversen Puppen, vom bekannten frivolen Drachen „Emil“ über den Tennisball mit dem passenden Namen „Dennis“, den es ständig an einer pikanten Stelle juckt, bis zum nuschelnden Biber, der auf den Vornamen „Justin“ hört und zwar keine Gedanken lesen, dafür aber hören kann.

Aber auch ganz ohne sprechende Tiere und Bälle kann es im Alltag ganz praktisch sein, das Bauchreden zu beherrschen, etwa um die Leute im Supermarkt zu einer demnächst öffnenden Kassa umzuleiten, Passagiere im Flugzeug dazu zu bringen, ihre Getränke über die Lüftungsdüsen zu bestellen oder sich durch Imitation eines schreienden Babys Vortritt zu verschaffen. Selbst einem Begräbnis kann man so eine heitere Note verleihen.

„Lernen Sie Bauchreden!“, gab der Kabarettist den Zuschauern als Rat mit auf den Weg. Wenn das bloß so einfach wäre...