Musikreise in der HTL

Die „Donau Philharmonie“ spielte im Festsaal der HTL Karlstein auf.

Erstellt am 16. September 2021 | 04:53
440_0008_8178670_wai37bandl_karlstein_philharmoniker.jpg
Die Donau Philharmonie erfüllte den Festsaal der HTL Karlstein mit exotischen Klängen.
Foto: Sebastian Dangl

Zu einer besonderen Reise der musikalischen Art lud die Donau Philharmonie im Festsaal der HTL Karlstein ein. Unter dem Titel „Reiseträume“ präsentierte Orchesterleiter Manfred Müssauer ein ausuferndes Programm von Händel und Mozart bis zu Johannes Strauss (Sohn). Auch eine Ouvertüre des Komponisten Otto Nicolai, der quasi Gründer der Wiener Philharmoniker, fand ihren Weg ins Programm.

„Lassen wir uns von den Klängen der Donau Philharmonie verführen“, verlautbarte Bürgermeister Siegfried Walch, als er das Orchester ankündigte. Er dankte zudem HTL-Direktor Wolfgang Hörmann, den Festsaal dafür nützen zu dürfen. Kurz darauf nahm das Orchester Platz und startete mit Händels „Music for the Royal Fireworks“ schwungvoll in den Konzertabend.

Anzeige

Nach einem traditionelleren ersten Teil machte die Reise eine Kurve und bog zu ausgefalleneren Werken von Gaetano Donizetti oder Manuel de Falla ein. Das gesamte Konzert stand im Zeichen der Entdeckung fremder Länder und Kulturen, von fremden Farben und Klängen als Inspirationsquelle.

So erklangen die Werke „Don Pasquale“ und „El amor brujo“ der eben genannten Komponisten. Es folgten Teile aus „Il Guarany“ von Antônio Carlos Gomes, die als erste große brasilianische Oper angesehen wird. Den Abschluss machte die Philharmonie ganz klassisch mit dem Strauss-Walzer „Rosen aus dem Süden“. Die musikalische Weltreise war am Ende wieder in Österreich eingetroffen.