Thayatal-Bahn mit Schienen-Innovation in die Zukunft. Mechatronik-Fachschüler bauten Draisine zu Solarschienenfahrrad um. Probefahrten kommenden Sonntag möglich.

Von Michael Schwab. Erstellt am 15. Mai 2019 (06:00)
Michael Schwab
Kleinregionsobmann Eduard Köck, Philipp Friedrich, Ansberg Sturm, HTL-Direktor Wolfgang Hörmann und David Zoidl.

Zu einem Solarschienenfahrrad namens „SoSchi“ bauten die Mechatronik-Fachschüler David Zoidl und Philipp Friedrich eine Draisine um. Das Schienenfahrzeug ist die Fachschul-Abschlussarbeit der beiden Schüler. Am kommenden Sonntag wird „SoSchi“ erstmals am Waidhofner Bahnhof auf Schienen stehen und für erste Probefahrten im Rahmen der Wiedereröffnung der Bahnstrecke Schwarzenau-Waidhofen (mehr dazu auf Seite 34) zur Verfügung stehen.

Die Draisine stammt aus Carnuntum und wurde mit zwei 250 Watt-Elektromotoren, einem Lithium-Ionen-Akku mit 2,5 Kilowattstunden Kapazität und zwei Solarmodulen mit 320 Watt Spitzenleistung zu einem energieautarken Elektrofahrzeug umgerüstet. „An einem sonnigen Tag liefern die Solarzellen einen Ertrag von zwei bis drei Kilowattstunden, damit kann der Akku voll aufgeladen werden. Das reicht dann für gut sechs Stunden Fahrt, ein Ladegerät gibt es nur für den Notfall“, erklärt Projektbetreuer Ansbert Sturm.

„SoSchi“ kann auch rein mit Muskelkraft bewegt werden, der Grad der Elektrounterstützung wird über ein Potentiometer eingestellt. Bei 15 km/h ist Schluss. Die dritten Klassen bauen den Tacho und Kilometerzähler. Eingereicht wurde das Projekt im September, die Planung begann zu Jahresanfang. Vorige Woche startete der Zusammenbau. Insgesamt flossen knapp 200 Arbeitsstunden in das Projekt. Es handelt sich um einen Prototypen, wenn er sich bewährt, sind weitere „SoSchis“ denkbar.