Feuerwehrhäuser werden Dorfgemeinschaftshäuser. Nach Auflösung von Wehren werden Feuerwehrhäuser als Dorfgemeinschaftshäuser genutzt.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 01. April 2021 (04:28)

Die Auflösung der Feuerwehren Tiefenbach und Reinberg-Dobersberg beschäftigte den Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Aufgelöst wurden die Feuerwehren, weil der Nachwuchs fehlte und es nicht mehr möglich war, Personen für das Kommando zu finden, die auch bereit waren, die nötigen Ausbildungen zu absolvieren.

Dorfvereine zur weiteren Nutzung der Feuerwehrhäuser gegründet. Um die Feuerwehrhäuser aber weiter zu nutzen, werden Dorfvereine gegründet und die Gebäude zu Dorfgemeinschaftshäusern. Die vorhandenen finanziellen Mittel der Wehren erhalten die Dorfvereine als Startkapital. Im Gegenzug müssen sie weiterhin die Gebäude erhalten, die Mittel dürfen auch für die Dorfinfrastruktur verwendet werden.

In Reinberg-Dobersberg muss mit dem Geld die Dachsanierung des ehemaligen FF-Haues veranlasst werden. In Tiefenbach wird der Gebäudeteil mit der Garage nun von der FF Kautzen genutzt, denn es verbleiben Ausrüstungsgegenstände im Haus, da zehn Kameraden von der FF Tiefenbach zur FF Kautzen übergetreten sind. Durch den Wegfall der zwei Wehren musste auch das Einsatzgebiet überarbeitet werden. Reinberg-Dobersberg fällt nun in das Einsatzgebiet Illmau und Tiefbach in das von Kautzen. Beschlossen wurde auch, dass die Vereine ebenso wie die Feuerwehren einen Stromkostenzuschuss für die Nutzung der Gebäude von der Gemeinde erhalten.

Fahrzeuge werden verkauft. Die über 30 Jahre alten Einsatzfahrzeuge der Wehren werden verkauft, die Ausrüstung aus Reinberg-Dobersberg übernimmt die FF Illmau. Ob von der Mannschaft aus Reinberg-Dobersberg jemand zu einer anderen Feuerwehr übertritt, ist laut Bürgermeister Manfred Wühl (ÖVP) noch offen.

Für den Umbau des Feuerwehrhauses Kautzen wurde der Ankauf von Garderobenschränken und eines Ladesystems für den Fuhrpark beschlossen.

Neue Siedlung: Bereits drei Bauplätze verkauft. Bei der Gemeinderatssitzung waren auch diverse Grundangelegenheiten Thema. Erfreut zeigte sich Wühl, dass bereits drei Bauplätze in der neuen Siedlung beim Tennisplatz neue Besitzer fanden und deren Verkauf beschlossen werden konnte. Bei einem Grundzusammenlegungsverfahren einiger Landwirte bringt die Gemeinde ein Grundstück im Tausch gegen eine Fläche ein, auf der das Retentionsfilterbecken für die neue Siedlung entstehen soll.

Weiters wurden ein Grundstück, auf dem sich die Pumpstation für die Abwasserbeseitigung in Kleingerharts befindet, und 85 m 2 Fläche in der Alleegasse in Kautzen von der Gemeinde angekauft. Ein kleines Stück Ackerland wurde verpachtet. Alle Beschlüsse erfolgten einstimmig.