Kautzen

Erstellt am 12. Januar 2017, 02:47

von Michael Schwab

Neujahrskonzert: Gesangseinlagen waren Höhepunkt. Sinfonietta Baden, Männerchor Hirschbach und Hilaria gemeinsam auf der Bühne.

Thomas Reisinger und Katharina Jing An Gebauer beim Trinklied aus „La Traviata“.  |  Michael Schwab

Nach Russland, Italien und Ungarn entführten das Orchester Sinfonietta Baden, der Männerchor Hirschbach und der Gesangs- und Musikverband Hilaria Kautzen die Besucher des Neujahrskonzerts am Dreikönigstag in der Schulaula.

Unter der Leitung von Thomas Trsek eröffnete die Sinfonietta Baden das Konzert mit der Polonaise „Glinka“. Manfred Damberger führte gekonnt und mit viel Witz durch das Programm. Die Auswahl der Stücke mit einem kleinen Russland-Schwerpunkt passte, wie Damberger anmerkte, perfekt zum vor der Tür herrschenden Wetter. Besonders beeindruckend waren die Gesangseinlagen der deutsch-schweizerischen Sopranistin Katharina Jing An Gebauer und des in Baden geborenen Tenors Thomas Reisinger, zu hören etwa in Form der Tenorarie „Ach wie so herrlich zu schau‘n“ aus „Eine Nacht in Venedig“ oder der Sopranarie „Meine Lippen, sie küssen so heiß“ aus „Giuditta“.

Die Mitwirkenden des Neujahrskonzerts: Sinfonietta Baden, Hilaria Kautzen und der Männerchor Hirschbach.  |  Michael Schwab

Unterstützt wurden die Solisten von Hilaria und dem Männerchor. Die Mischung aus reinen Instrumentalstücken mit Sologesang und Chorliedern war stimming und abwechslungsreich und zauberte eine unbeschwerte Neujahrskonzerts-Atmosphäre in die Schulaula, welche die Besucher zumindest für die Dauer des Konzerts alle Alltagssorgen vergessen ließ.

Grund zur Freude gab es für Manfred Damberger, die Feuerwehr Kautzen und die Marktgemeinde Kautzen. Sie erhielten vom Chorverband NÖ und Wien die Silberne Ehrennadel für ihre Bemühungen um das Neujahrskonzert in Kautzen. Für die Feuerwehr nahmen Kommandant Harald Blei und Stellvertreter Andreas Zwölfer die Auszeichnung entgegen, für die Gemeinde Bürgermeister Manfred Wühl.