Karin Dangl: Über die Weltmeere gereist. Karin Dangl aus Kleinmotten ist als Musicaldarstellerin auf Kreuzfahrtschiffen um die ganze Welt gereist. Erster TV-Dreh für Landkrimi.

Von Julia Fröhlich. Erstellt am 07. Januar 2021 (03:50)

Im Laufe ihrer Karriere hat sich Karin Dangl aus Kleinmotten vom schüchternen Mädchen zur selbstbewussten Darstellerin entwickelt und ihren ganz persönlichen Weg zum Selbstausdruck gefunden. Die dreijährige Schiffsreise auf den sieben Weltmeeren hat die ehemalige Solistin im Showensemble mehrerer Kreuzfahrtschiffe an unvergessliche Orte geführt, aber sie auch an ihre Grenzen gebracht und ihre Denkweise verändert.

Talent in die Wiege gelegt

Ihr musikalisches Talent wurde Karin Dangl schon förmlich in die Wiege gelegt, da bereits ihre Mutter das Musizieren im Blut hatte. So dauerte es nicht lange, bis sie dem Kinderchor beigetreten war und ihr erstes Solo mit neun Jahren bei der Erstkommunion ihres Bruders mit Bravour meisterte. Kurze Zeit später brachte sich Dangl auch schon in die Theatergruppe Gastern mit ein und schnupperte erste Bühnenluft. Sie fand so großen Gefallen daran, sodass für die leidenschaftliche Sängerin bereits im Alter von 16 Jahren feststand, sich in dieser Branche beruflich zu verwirklichen. Um ihrem Traum ein Stück näher zu kommen, absolvierte sie nach der Bundeshandelsakademie in Waidhofen noch eine vierjährige Musicalausbildung am Vienna Konservatorium.

Noch während ihres Studiums in Wien verhalf ihr ein Werbespot für einen großen Elektrogerätehändler zu ihrer ersten Kameraerfahrung. Danach gab es kein Halten mehr und Karin Dangl stürzte sich Hals über Kopf in die sehr umkämpfte Branche, wo knallharte Castings, Vorsingen, Umzüge und unbezahlte Reisen zum Alltag gehören. „Ich habe immer davon geträumt, für einen Rosamunde-Pilcher-Film vor der Kamera zu stehen, da mich die Klippen-Szenen einfach fasziniert haben“, gesteht Dangl ihre damalige Wunschvorstellung. Doch auch die Schattenseiten ihres Berufes bekam sie bald zu spüren: „Ich bin ständig auf der Suche nach neuen Jobs gewesen, habe oftmals eine Unsicherheit verspürt und mich mit vielen Umzügen und Reisen arrangieren müssen.“

Standing Ovations am Ende der Vorstellung

Da die Musicalausbildung auf Tanz, Gesang und Schauspiel aufgebaut ist, standen der gebürtigen Waldviertlerin viele „Bühnen“ auf der ganzen Welt offen. Doch für Karin Dangl ist und bleibt jene des Klagenfurter Stadttheaters die Schönste, auf denen sie jemals spielen durfte. „Die Ränge des Theaters und die Standing Ovations am Ende der Vorstellung sind einfach nur ein Traum gewesen“, schwärmt sie von ihrem ganz persönlichen Lieblingsjob. Im Jahr 2013 ging für Dangl ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung: „Als Kind habe ich mein erstes Musical auf der Felsenbühne in Staatz gesehen und mir vorgestellt, einmal selbst dort aufzutreten.“ Mit ihrer authentischen Art überzeugte sie und durfte auf der Felsenbühne im Ensemble für „Die Schöne und das Biest“ mitwirken.

Schritt ins Ausland gewagt

Ab diesem Zeitpunkt startete ein neues und internationales Kapitel für die Sängerin und Schauspielerin, denn sie wagte den Schritt ins Ausland. Für insgesamt drei Jahre ging es für sie auf hohe See, wo Dangl auf Kreuzfahrtschiffen als Solistin im Showensemble das Abendprogramm mitgestaltete. Auf Mein-Schiff-Flotten bereiste sie unter anderem den Orient, Asien und Norwegen.

Später lebte und arbeitete sie auf der MS Artania, dem Schwesterschiff des weltberühmten Traumschiffs, wo es bis zu 17 verschiedene Shows pro Reise einzustudieren und zu performen galt. Mit diesem Kreuzfahrtschiff begab sich Dangl 2016 auf eine sechsmonatige Weltreise und sammelte prägende Erfahrung fürs Leben.

Begeisterung fürs Reisen verloren

Die vielen Eindrücke haben sie im Laufe der Zeit aber so überfordert, dass durch die ständige Reizüberflutung die Begeisterung fürs Reisen verloren gegangen ist und Dangl keine weiteren Verträge mit Redereien abgeschlossen hat. „Das Leben auf den Schiffen hat mich und meine Denkweise sehr verändert, da ich dadurch viele Kulturen kennengelernt und Armut hautnah erlebt habe. Zum einen habe ich einen Weitblick bekommen und zum anderen habe ich das Leben in Österreich noch mehr zu schätzen gelernt.“ Von dieser besonderen Reise kann sie zwar nicht immer in den höchsten Tönen schwärmen, aber dafür umso besser singen. Genau das hat die Sängerin auch in ihrem Solostück „Ich will das volle Programm“, welches die 31-Jährige als Höhepunkt ihrer Karriere bezeichnet, getan. Als ehemaliges Crew-Mitglied hat sie unter anderem von ihrer vergeblichen Suche nach der großen Liebe auf den sieben Weltmeeren erzählt.

Erster TV-Dreh

 Mit ihrem ersten TV-Dreh für den Landkrimi „Vier“ und einer Anstellung in einem Schmuckgeschäft in Wien ist Karin Dangl im Jahr 2020 gut über die Runden gekommen. Wie fast in der gesamten Künstlerbranche sind auch viele ihrer Projekte auf Eis gelegt worden. Für das kommende Jahr erhofft sich Dangl aber kleine Gesangs- und Bandprojekte sowie Filmrollen, da sie sich vor der Kamera pudelwohl fühlt und es liebt, in Figuren hineinzuschlüpfen.

Vom Leben leiten lassen

Abseits der Bühne hat sich die leidenschaftliche Sängerin ihren Kindheitstraum, das Reiten, erfüllt und zudem auch durch das schamanische Trommeln an der spirituellen Richtung Gefallen gefunden. Ab jetzt will sich Karin Dangl vom Leben leiten lassen und sich so selbst den Druck herausnehmen.

Mittlerweile hat die einstige Weltenbummlerin ihre Reisemüdigkeit wieder überwunden und freut sich auf neue Abenteuer in Russland, Amerika oder Schweden.