Thunberg-Gedanke erreicht Waidhofen/Thaya. Waldviertels „Parents for Future“ wollen die Politik wachrütteln, auch wenn Schüler nicht kommen werden.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 18. September 2019 (04:51)
Anna Hohenbichler
„Parents for future“ mit einer Kundgebung in Gmünd.

Die „Fridays for Future“-Bewegung verlässt früher die Schule, um zu streiken: Sie verlangen ein sofortiges Umdenken, weil sie um ihre Zukunft in der Zeit des längst begonnenen Klimawandels fürchten. Nicht Schüler, sondern Eltern greifen in Waidhofen ihren Kampf auf. Initialzündung gab die 16-jährige Greta Thunberg in Schweden, die dafür in aller Welt unterwegs ist; zuletzt war sie in Washington.

„Parents for Future – Waldviertel“, bestehen seit einigen Monaten, riefen in Gmünd schon zu einer Solidaritätskundgebung auf, wollen eine „Menschenkette fürs Klima“ bilden – und suchten dafür den Kontakt zum Gymnasium, zur Polytechnischen Schule, Handelsakademie und Mittelschule. Aber: „Die Schüler dürfen nicht mitmachen, das dürfte ein gesetzliches Problem sein“, erklärt Organisatorin Martina Hubenstorf. Nicht die Direktion darf ein Okay aussprechen, sondern das Land NÖ. Das Nein stößt auf Hubenstorfer Verständnis.

"So funktioniert das nicht"

„Es macht keinen Sinn, das auf Biegen und Brechen einzufordern. So funktioniert das nicht“, ist sie auf Kooperation bedacht. Sie könne sich in Eltern hineinversetzen, die sagen, dass ihr Kind nicht in der Schule demonstrieren lernen solle oder sich fragen, wer haftet, wenn etwas passiert. Ein Absagen kam nicht infrage, dafür wird das Thema für viel zu wichtig gehalten. Die Gruppierung habe schon im Vorfeld vereinbart: „Sollte etwas dazwischen kommen, machen wir’s trotzdem.“ Wenn schon nicht mit der Jugend, dann mit den Erwachsenen. Jeder ist eingeladen, die Menschenkette von den Schulen zum Rathaus zu bilden (Freitag, 20. September, 11.30 bis 13 Uhr).

„Vielleicht können wir die Politik wachrütteln“, hofft die Liebnitzerin, die schon bei der Antiatombewegung aktiv war. Die Jugend sei genau die Generation, die mit Klimaveränderungen leben müsse.