Klinger eröffnete Filiale in Dobersberg. Elektrobetrieb / Nach einer Insolvenz gibt es in Dobersberg wieder einen Betrieb, der auch Zäune, Tore und Antriebstechnik anbietet.

Von René Denk. Erstellt am 09. Juli 2014 (09:11)
NOEN, René Denk
Stoßen auf eine erfolgreiche Zukunft der Klinger-Filiale in Dobersberg an: Bürgermeister Reinhard Deimel, Polizeiinspektionskommandant Leonhard Meier, „Elektriker-Urgestein“ Franz Fuchs, Gemeindearzt Rudolf Neugebauer, Firmenchef Helmut Klinger, Hermine Klinger, Filialleiter Andreas Lamatsch, Erich Longin von der Dobersberger Wirtschaft sowie Kurt Goldnagl und Franz Eggenhofer von der Feuerwehr.

DOBERSBERG / Die Klinger Elektro-, Tor- und Antriebstechnik GmbH lud am Donnerstag der Vorwoche zur Eröffnung ihrer neuen Filiale im Ortszentrum von Dobersberg. Die Filiale beherbergte zuvor die in finanzielle Nöte geratene Elektro Stoifl GmbH.

Chef Helmut Klinger stellte sein Unternehmen kurz vor, das er Anfang der 90-er-Jahre als Einzelunternehmen gegründet hatte und Mitte der 2000-er-Jahre in eine GmbH umwandelte. Er bedankte sich, dass sich so viele Menschen für den Besuch der neuen Filiale Zeit genommen hatten.

Besonders begrüßte er die Gebäudeeigentümer Alfred Stoifl und Elfriede Winter, mit denen er die Eröffnung der neuen Filiale „nach kurzer Bekanntschaft und wenigen Gesprächen“ fixiert hatte. „Wir haben das ehemalige Angebot noch um Zäune, Tore und Antriebstechnik erweitert“, sagte Klinger stolz.

Neuer Filialleiter in Dobersberg ist der 25-jährige Drosendorfer Andreas Lamatsch, der die Fachschule in Karlstein und und danach die Matura in Mechatronik in Hollabrunn abgelegt hatte. Lamatsch stellte einen Mann besonders in den Mittelpunkt seiner Rede: „Ohne ihn gäbe es keine Filiale in Dobersberg. Er ist die gute Seele des Hauses“, sagte er über Franz Fuchs, der sich in Dobersberg durch seine Arbeit einen sehr guten Ruf verschafft hat.

Anschließend stellte er das Angebot in Dobersberg vor, den großen Schauraum der Filiale konnten die Besucher schon im Vorfeld besichtigen. So gibt es „Weiß-“ und „Braunware“, von Ultra-High-Definition-Großbildfernsehern über Sound- und Alarmanlagen bis zu Sektionaltoren, Photovoltaikanlagen und vielem mehr.

Für die Dobersberger Wirtschaft sprach Erich Longin, der sich über die Verstärkung der Wirtschaftstreibenden in Dobersberg freute. „Es freut mich besonders, wieder einen Elektrobetrieb in Dobersberg zu haben und am meisten, dass Franz Fuchs bei euch arbeitet. Er kennt fast jedes Haus in Dobersberg“, streute Longin Fuchs Rosen.

„Alles, was funktioniert, ist selbstverständlich. Wenn das plötzliche Aus eines Betriebes kommt, dann weiß man nicht immer weiter. Viele haben mich gefragt, wie es nach dem Konkurs der Firma Stoifl weitergeht. Es freut mich, dass wir nun wieder einen guten Elektriker-Betrieb in Dobersberg haben“, meinte Bürgermeister Reinhard Deimel.

Im Rahmen der Eröffnungstage wurden auch einige Aktionen geboten, wie ein Gewinnspiel, eine Verkostung von mit dem Dampfgarer zubereiteten Gerichten und einer kostenlosen Probefahrt mit einem besonderen Elektroauto, dem Tesla S P85+.