Dreckig, aber bereichernd. Über den erstmals durchgeführten „Wildrapp Waldlauf“.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 22. Mai 2019 (03:52)

Eine gelungene Premiere war der „Wildrapp Waldlauf“, der am Samstag erstmals in Waidhofen über die Bühne ging. 200 Starter bei der Erstauflage ist ein toller Wert, bereichert wurde die Veranstaltung dadurch, dass wirklich der Spaß im Vordergrund stand. Tempobolzen gab‘s hier nicht, sondern wurde auch mal hilfsbereit an den Hindernissen gewartet, wenn ein Sportkollege Hilfe benötigte.

Dass Veranstalter Thomas Hanisch und sein Team nach der erfolgreichen Premiere ein fixer Programmpunkt im regionalen Sportkalender werden wollen, ist gut. Zwar schossen in den vergangenen Jahren Dirt-Runs wie Schwammerl aus dem Boden, im Oberen Waldviertel war dieser Bewerb am Samstag aber eine Novität.

Hat der „Wildrapp Waldlauf“ auch das Potenzial, weit über die Region hinaus, bekannt zu werden? Auf jeden Fall. Dann muss es außer der malerischen Waldviertler Landschaft aber weitere Anreize geben, um die eingeschworene „Dirt Run-Szene“ zu versammeln, oder Starter aus dem benachbarten Ausland anzulocken.

„Groß zu werden“ kann aber auch Nachteil sein – siehe „Waidhofner Stadtlauf“, den es heuer erstmals nach 24 Jahren nicht mehr gibt. Daher: Oft ist weniger mehr, auch, wenn diese gelungene Premiere förmlich nach „mehr“ schreit.