Gefahr abseits des Spielfeldes. Über eine personelle Gefahr beim Gebietsliga-Ersten Raabs.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 23. September 2020 (01:53)

Der USV Raabs hat im Waldviertel-Derby gegen Gmünd seine Favoritenposition eindeutig untermauert und sich an der Tabellenspitze festgesetzt. Gleichzeitig wurden die Gmünder, die jetzt im unteren Tabellenmittelfeld herumdümpeln, vorübergehend von ihren Titel-Ambitionen verabschiedet. Die bisher einzige Saisonniederlage in Langenlois beantworteten die Raabser eindrucksvoll mit drei Siegen in Serie.

Beantwortet werden kann auch, dass Raabs zu den absoluten Titel-Top-Favoriten zählt. Das weiß insgeheim auch jeder beim Verein, nur offiziell sagen traut es sich halt keiner. Allein aber schon die Tatsache, dass bei Raabs fünf Tschechen kicken, beweist die Ambitionen. Für einen fünften Rang hat man sicher nicht Landesliga-Torjäger Rostislav Samanek geholt.

Gerade hier liegt aber eine der größten Gefahren für die Raabser begraben. Angesichts der drastisch steigenden Corna-Zahlen in Tschechien, muss jederzeit damit gerechnet werden, dass unser nördlicher Nachbar wieder die Grenzen dichtmacht. Das würde heißen, dass Raabs plötzlich ohne halbe Stammmannschaft und ohne sämtliche Top-Leistungsträger dasteht. Natürlich würde das auch die anderen Teams treffen, doch bei Raabs würde das die Titelträume jäh beenden.