Den Fuß in der Tür haben. Über die Revitalisierung der Thayatalbahn.

Von Michael Schwab. Erstellt am 22. Mai 2019 (02:01)

„Der Zug fährt wieder!“ Bahnfans hatten am Sonntag Grund zum Jubeln, denn erstmals seit 2013 verkehrte auf der Thayatalbahn-Strecke zwischen Schwarzenau und Waidhofen wieder ein Sonderzug mit einer Dampflok.

Für diese Fahrt, die erstmals nach der Übernahme der Strecke durch den Zukunftsraum Thayaland angedacht wurde und von vielen als Hirngespinst bezeichnet worden war, musste die Strecke mit nicht unerheblichem Aufwand revitalisiert werden. Doch was bringt das Ganze? Es dürfte jedem klar sein, dass man auf absehbare Zeit weit weg von einer Wiedereinführung des Linienverkehrs ist, doch es spricht nichts dagegen, die Strecke touristisch zu nutzen, vergleichbar mit den Schmalspurbahnen im Waldviertel.

Regelmäßige Fahrten an Wochenenden, abgestimmt auf den Fahrplan der Franz-Josefs-Bahn, könnten Radtouristen per Bahn bis zum Einstieg der Thayarunde und retour bringen. Und zugleich hat man für die Zukunft den Fuß in der Tür, falls doch einmal mehr daraus wird.

Mehr zum Thema