Eine Evaluierung früher notwendig. Hannes Ramharter über den Ausbau der Verkehrsachsen des Waldviertels.

Von Hannes Ramharter. Erstellt am 21. September 2016 (06:14)

Es bewegt sich etwas, sowohl auf der Schiene als auch auf der Straße. Nein, vielmehr bewegt sich etwas für die Schiene und die Straße.

Nach den in der Vorwoche präsentierten Ausbauplänen für die Franz-Josefs-Bahn wurden nun auch noch die Straßenbauvorhaben konkretisiert. Und damit wird das Waldviertel jedes Jahr etwas schneller und sicherer die Zentralräume erreichen.

Es sei denn, dass die Verbesserung durch stärkeren Lkw-Verkehr (Mautflucht) wieder wettgemacht wird. Und diese Gefahr besteht, wie sich jeder Straßenbenützer immer wieder überzeugen kann.

Dass man auch im Waldviertel so manches Teilstück schneller ausgebaut haben möchte, ist ebenfalls verständlich. Auch wenn nur „wenige Menschen davon betroffen sind“, wie der Straßenbaudirektor meinte, in Stögersbach zum Beispiel ist die Situation für die Menschen durch den durchfließenden Verkehr mehr als schwierig, und auch in Schwarzenau und Scheideldorf verhält es sich nicht anders. Das sollte dringend evaluiert werden, und nicht erst nach 2020.