Kultur-Start in kleinen Schritten. Über den Neustart des kulturellen Lebens.

Von Michael Schwab. Erstellt am 27. Mai 2020 (03:06)

Auf den ersten Blick machen die angekündigten Lockerungen für den Kulturbereich Hoffnung, doch der Teufel steckt wie immer im Detail.

Denn alle Lockerungen nützen nichts, wenn sich Veranstalter die Frage stellen müssen, ob überhaupt genug Leute kommen und ob es daher überhaupt Sinn macht, größere Events in Angriff zu nehmen, die mit einem entsprechenden Organisations- und Finanzaufwand vorbereitet werden müssen.

Wahrscheinlich wird es sinnvoller sein, in kleinen Schritten zu starten, vorzugsweise im Freien, wo die Sicherheit vor einer Ansteckung objektiv und subjektiv geringer ist. Ein Singer-Songwriter-Konzert im Stadtpark, wie von Herbert Höpfl vorgeschlagen, könnte da ein guter Start sein. Es wird wohl den einen oder anderen „Testballon“ brauchen, um zu sehen, wie groß die Bereitschaft, Kulturveranstaltungen zu besuchen, tatsächlich ist. Wenn es im Kleinen klappt, und das Virus unter Kontrolle bleibt, dann sollte auch mehr gehen. Aber dazu muss erst einmal jemand anfangen: Also, los geht es!