Nachhaltige Lösung muss her. Über die Krux mit den Provisorien in Gr. Siegharts.

Von Michael Schwab. Erstellt am 03. Juni 2020 (02:39)

Jahrelang handelte man sich in Groß Siegharts in den Bereichen Schule, Kinderbetreuung und Musikschule von einem Provisorium zum Nächsten.

Auf den ersten Blick schien diese Strategie der damals regierenden SPÖ wohl verlockend: Mit momentan vergleichsweise geringem Finanzaufwand konnten drängende Probleme kurzfristig „behoben“ werden. Doch mit der Zeit rächten sich die ewigen Provisorien, der Druck – auch aus der Bevölkerung – zu nachhaltigen und bleibenden Lösungen wurde größer.

Dass Bürgermeister Ulrich Achleitner nun solche Lösungen forcieren will, ist ein wichtiger und richtiger Schritt. Nur wenn es Groß Siegharts schafft, attraktive Kinderbetreuungs- und Bildungsangebote zu schaffen, wird es auch gelingen, die Stadt als Wohnort für junge Familien attraktiv zu machen. Die Bevölkerung hat bei der Wahl klar den Wunsch nach Veränderungen geäußert. Damit das gelingt, müssen jetzt alle an einem Strang ziehen, unabhängig von der Parteifarbe.