ÖVP-FPÖ: Kann das gutgehen?. Über eine schwarz-blaue Koalition in Waidhofen.

Von Michael Schwab. Erstellt am 12. Februar 2020 (05:00)

Gottfried Waldhäusl (FPÖ) kann sich eine Zusammenarbeit mit der ÖVP in Waidhofen vorstellen: Die inhaltlichen Übereinstimmungen mit den Schwarzen seien für ihn am größten.

Rein logisch betrachtet macht das Sinn: Bei wichtigen Punkten wie dem Siedlungsgebiet „Heimatsleitn“ vertritt man eine gemeinsame Linie, und die Kompromissbereitschaft von Robert Altschach hinsichtlich der von der FPÖ geforderten Kompetenzübertragung an die Stadträte macht diese Variante denkbar.

Problematisch könnte es jedoch werden, wenn wie nach der letzten Wahl die anfänglichen Sympathien wieder dem gegenseitigen Polit-Hick-Hack weichen. Dann würde vom „neuen Stil“, den Altschach will, nicht viel übrig bleiben. Für einen Neustart braucht es jedenfalls eine komplette Neusaufstellung mit klar gergelten Kompetenzen und eine ehrliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Da Letzte, was Waidhofen braucht, sind weitere Jahre des Streits.