Schnell geplatzte Titelträume. Über den sportlichen Tiefflug beim SC Pfaffenschlag.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 25. April 2019 (02:57)

So schnell kann‘s gehen. Im November feierten die Pfaffenschlager Kicker noch den doch überraschenden Herbstmeistertitel in der 1. Klasse Waldviertel, nach nur fünf Spielen der Rückrunde mit nur einem Pünktchen ist nicht nur die Titelchance längst dahin, sondern befürchten Funktionäre schon schlimmes – wie etwa einen Abstiegskampf in der nächsten Saison. Nun, aktuell besteht noch kein Grund, um derartig schwarzzumalen. Andererseits muss natürlich alles genau analysiert werden. Warum kommen angeblich nur wenige Spieler zum Training? Warum sind die Legionäre um Klassen schwächer als im Herbst? Was sind die Ziele des Vereins? Will man überhaupt aufsteigen, oder sowieso in der Waldviertler Derby-Liga bleiben?

Fakt ist, dass zu einer gelungenen Meisterschaft ein konstanter Verlauf gehört. Daher werden die Kotteser das Rennen machen, Außenseiterchancen hat noch Weitra, während Litschau ebenso wie Pfaffenschlag schwächelt.

Bei Pfaffenschlag selbst wäre es falsch, alles infrage zu stellen, was vor wenigen Monaten noch gut funktioniert hat. Infrage stellen sollten sich aber die Kicker – ob ihre Einstellung eines Meisters würdig ist, oder ob sie jetzt nur die Rechnung für fehlenden Elan präsentiert bekommen.