Wienerlied im 9erHaus in Weikertschlag

„Trio Lepschi“ riss das Publikum mit seinen Wienerliedern von Beginn an mit. Mit Instrumentbeherrschung und Humor konnten die Musiker punkten.

Sophia Schlager Erstellt am 24. September 2021 | 06:40
440_0008_8184051_wai38bandl_9er_haus_trio_lepschi_2.jpg
Stefan Slupetzky, Martin Zrost und Michael Kunz überzeugten das Publikum schon nach dem ersten Lied.
Foto: Sophia Schlager

Mit viel Humor und guter Musik gelang es am Samstagabend dem „Trio Lepschi“, die Zuhörer im 9er Haus in Weikertschlag mitzureißen. Gelacht wurde an diesem Abend oft – so viel kann schon vorab verraten werden.

Auf dem Programm standen Wienerlieder

Der stimmungsvolle Empfang im Garten lud dazu ein, sich bei einem Getränk mit den anderen Gästen zu unterhalten oder sich auch noch den Bauch mit köstlichem Essen vollzuschlagen. Gestärkt nahmen dann alle ihre Plätze im Stadel mit Blick auf die beleuchtete Bühne ein, auf der schon drei Sessel und einige Musikinstrumente bereitstanden.

Anzeige

Das „Trio Lepschi“ rund um Stefan Slupetzky, Martin Zrost und Michael Kunz überzeugte das Publikum schon nach dem ersten Lied. Sogar zur „Mitarbeit“ konnten die Zuhörer animiert werden. In Folge dessen wechselten auch einige CDs mit Liedern des Trios den Besitzer, nachdem Lieder richtig zu Ende gesungen wurden.

Der Schmäh durfte nicht fehlen

Ob an der Säge, der Posaune, der Gitarre oder der Nasenflöte – die Musiker beherrschen ihre Instrumente und stellten dies auch auf der Bühne unter Beweis. Natürlich durften auch einige Schmähs zwischen den einzelnen Liedern nicht fehlen, die die Stimmung auflockerten.

Lustige Texte wie über „den Tunnel am Ende des Lichts“ zeigten auch, wie gut das Trio mit seinen geliebten Schüttelreimen umgehen kann. Das Motto des Trios lautet: „Keiner kann alles, aber alle können eines: aus Musik und Texten einen raffinierten Cocktail komponieren, der gleichermaßen rührt und schüttelt.“

Es war ein Abend mit viel Humor, guten Reimen und drei harmonierenden Stimmen, die das Publikum zum Lachen brachten und Lust auf mehr machten. Man kann nur hoffen, dass die Konzerte im Oktober auch noch wie geplant stattfinden können.