Acht Wochen im Verzug mit Straßenbau. Schäden und Verlegungsfehler bei bestehenden Einbauten verzögern die Fertigstellung des Straßenneubaus in Lindau. Zankerlschnapsen muss verschoben werden.

Von Michael Schwab. Erstellt am 08. September 2019 (05:45)
STM Raabs
Lindau ist derzeit noch eine Baustelle. Bis Ende Oktober soll asphaltiert werden.

Geduld müssen derzeit die Lindauer hinsichtlich der Sanierung der Ortsdurchfahrt aufbringen: Im Zuge des Straßen-Neubaus tauchten einige Schäden und Verlegungsfehler an bestehenden Einbauten auf, wodurch sich die Fertigstellung verzögert.

Die erste Verzögerung gab es schon beim Baustart, der ursprünglich am 1. April terminisiert war, dann aber in Absprache zwischen Wassergenossenschaft und Straßenmeisterei Raabs auf 6. Mai verschoben wurde, da die Genossenschaft eine Wasserleitung mitverlegen wollte.

Fertigstellung verzögert sich um acht Wochen

„Im Verlauf der Arbeiten stellte sich dann heraus, dass Regenwasserkanal, EVN-Leitungen, Telekom-Leitungen und Glasfaser-Leitungen zu seicht verlegt worden waren. Es war notwendig, diese Einbauten tiefer zu verlegen, um die Fahrbahn ordnungsgemäß wiederherstellen zu können“, erklärt Rainer Hubmayer von der Straßenmeisterei Raabs. Aus diesem Grund verzögerte sich die für Ende August geplante Fertigstellung weiter – eine Folge davon ist, dass die Feuerwehr ihr für das erste Septemberwochenende geplante Zankerlschnapsen verschieben muss.

Denn es können zwar Anrainer von Oberndorf kommend bis zur Ortsmitte auf der bereits mit einer Tragschicht und Frostschutz versehenen Fahrbahn zufahren, eine Durchfahrt bzw. Freigabe für den gesamten Verkehr ist aber noch nicht möglich.

„Aktuell sieht es so aus, dass im Landesstraßenbereich die Wasserleitung fertig ist, im Gemeindestraßenbereich noch nicht. Der Bereich der Engstelle Richtung Pfaffenschläger-Kreuzung wird diese Woche angegangen und mit einer Tragschicht versehen“, schildert Hubmayer den Stand der Dinge. Er rechnet damit, dass Mitte bis allerspätestens Ende Oktober asphaltiert werden kann „Insgesamt wurde die Fertigstellung durch die Verkettung mehrerer Umstände um knapp acht Wochen verzögert“, so die Straßenmeisterei.