Groß Siegharts: Arbeiter rastete aus und verletzte Arbeitskollegen

Erstellt am 22. Juni 2022 | 04:35
Lesezeit: 2 Min
Polizei Symbolbild
Foto: Weingartner-Foto
Vermutlich durch den Einfluss von Suchtmittel wurde Rumäne rabiat. Auch Beamte wurden angegriffen.
Werbung

Einmal quer durch den Delikte-Katalog arbeitete sich ein rumänischer Staatsbürger in der Vorwoche: absichtliche schwere Körperverletzung, Diebstahl, Widerstand gegen die Staatsgewalt sowie Verstöße gegen das Suchtmittel- und das Waffengesetz werden dem 25-Jährigen vorgeworfen.

Vermutlich in einem durch Suchtmittel beeinträchtigten Zustand schlug der Mann mit einer Metallstablampe in einer Arbeiterunterkunft laut den Ermittlern auf zwei Kollegen ein und verletzte diese an Kopf und Körper. Ein dritter Kollege wurde vermutlich mit einer Spitzhacke attackiert, ehe der Täter ins Stadtgebiet flüchtete.

Einer der Verletzten wurde kurz nach Mitternacht mit stark blutender Wunde am Kopf von einem Pkw-Lenker auf der Straße angetroffen. Dieser verständigte Rettung und Polizei.

Die sofort eingeleitete Fahndung brachte nach knapp einer Stunde einen Erfolg. Der Verdächtige wurde im Bereich einer Baustelle aufgegriffen, wo er vermutlich versucht hatte, in das unbewohnte Gebäude einzudringen.

Tatverdächtiger griff nach Waffe

Obwohl der Rumäne massiven Widerstand leistete und mit den Füßen in Richtung der Beamten trat, gelang es, ihn zu fixieren und ihm Fußfesseln anzulegen. Bei der Verbringung in die Arrestzelle der Polizeiinspektion Raabs versuchte er abermals zu entkommen und nach einer Dienstwaffe zu greifen.

Im Verlauf der Ermittlungen und nach der Vernehmung der Opfer ergab sich der Verdacht, der 25-Jährige könnte Drogen in seiner Unterkunft aufbewahren. Bei einer freiwilligen Nachschau im Arbeiterquartier wurden Reste von (vermutlich) Kokain sowie suchtgiftverdächtige Gegenstände und Utensilien festgestellt. Weiters wurde in einer Lade im Zimmer des Beschuldigten ein Schlagring vorgefunden.

Seitens der Staatsanwaltschaft wurde die Verhängung der Untersuchungshaft wegen Tatbegehungsgefahr in Aussicht verhängt und die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Krems angeordnet. Diese konnte ohne weitere Zwischenfälle durchgeführt werden.

Die von dem 25-jährigen Rumänen angegriffenen Beamten blieben bei den Vorfällen unverletzt.

Werbung