Marktgemeinde blickt in die Zukunft. Jugendliche sollen einen Treff erhalten, gedacht wird auch an die ältere Generation.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 12. Januar 2020 (11:41)

Jugendarbeit und ein Angebot für ältere Menschen waren unter anderem zwei Schwerpunkte beim Neujahrsempfang der Marktgemeinde Gastern am Freitag im Kommunalzentrum.

Denn: Von den 1.200 Einwohnern der Gemeinde Gastern sind etwa 200 Kinder und Jugendliche. Während das Freizeit-Angebot für Kinder bis zum zehnten Lebensjahr mit Sportverein, Feuerwehrjugend, Musikschule und Ferienspielen gegeben ist, sieht man bei den Jugendlichen bis 18 Jahren noch einen Bedarf. Angedacht wird hier ein betreuter Jugendtreff, bei dem man den Jugendlichen auf Augenhöhe begegne und eine aktive Mitgestaltung des Gemeindelebens ermögliche.

Bei der Aktion „Nachbarschaftshilfe Plus“ sollen ehrenamtliche Mitarbeiter ältere Menschen im Alltag unterstützen: sei es bei der Erledigung von Einkäufen, Arztbesuchen oder einfach nur zum Plaudern bei einem Kaffee.

Nahversorger-Betreiber wird noch gesucht

Der Umbau des Amtshauses wird zwölf neue Wohnungen bringen sowie Räume für junge Unternehmer. Zusätzlich entstehen acht neue Wohnungen im Rahmen von „Junges Wohnen“. Touristisch will man mit neuen Rad- und Wanderwegen punkten, Übernachtungsmöglichkeiten sollen geschaffen werden. Während man im Kommunalzentrum einen neuen Pächter für die Gastronomie gefunden hat, ist man nach wie vor auf der Suche nach einen neuen Betreiber für die Nahversorgung.

Bürgermeister Roland Datler bedankte sich bei allen, die im vergangenen Jahr aktiv am Gemeindeleben teilnehmen und erwähnte die neue Bundesregierung, bei der zwei konträre Parteien aufeinander zugingen um gemeinsam Lösungen zu finden. Dies sei auch ein gutes Beispiel für die Gesellschaft, denn nur gemeinsam ließen sich die Herausforderungen der Zukunft bewältigen.