Jagderfolg: 117-Kilo-Keiler als spätes Geschenk. Franz Tesnohlidek schoss einen Keiler, den die Jäger schon länger auf dem Korn hatten.

Von Michael Schwab. Erstellt am 06. September 2017 (04:23)
Franz Tesnohlidek mit dem 117 kg schweren Keiler.
Michael Schwab

NIEDEREDLITZ Die „Sau seines Lebens“ schoss Franz Tesnohlidek am vergangenen Freitag in der Nähe von Niederedlitz.

„Eigentlich wollte ich einen alten Rehbock abschießen, der sich aber an diesem Abend nicht zur gewohnten Zeit blicken ließ. Gegen 22 Uhr hörte ich etwas rascheln. Es war ein großer Keiler“, erzählt Tesnohlidek. Wie sich später anhand von Vergleichen mit Wildkamera-Fotos zeigte, dürfte es sich um einen Keiler handeln, den die Jäger schon seit längerer Zeit unter Beobachtung hatten.

Tesnohlidek gab einen Schuss ab und traf perfekt. Schwieriger gestaltete sich die Bergung des Wildschweins. „Ich rief meinen Sohn und meine Frau zur Unterstützung an. Mein Sohn meinte, die Sau habe über 100 kg, was ich nicht glauben konnte und um eine Tafel Schokolade wettete, dass sie weniger wiegt“, erinnert sich Tesnohlidek. Die Wette verlor er glatt, denn die Waage zeigte inklusive Kiste 160 Kilogramm an. Aufgebrochen und ohne Kiste wiegt der Keiler immer noch 117 Kilogramm.

„Für mich war dieses Wildschwein wie ein verspätetes Geburtstagsgeschenk“, sagt Tesnohlidek, der heuer im Juni seinen 50er feierte.