Ölbild trifft auf Tanz an der Stange. Marcus Stiehl zeigt realistische Ölbilder in der "Kunst.Galerie.Waldviertel", während Nicole Nebauer bei der Vernissage einen akrobatischen "Pole Dance" hinlegte.

Von Monika Freisel. Erstellt am 18. Oktober 2020 (12:22)
Marcus Stiehl malt nicht nur „Blumen und Landschaften“, auf dem Bild links „Die Taube“ und rechts „Der Regenbogenwald“.
Monika Freisel

Zu zwei Events, die unterschiedlicher nicht sein könnten, lud die „Kunst.Galerie.Waldviertel“ am Freitagabend.
In der Vernissage „Blumen und Landschaft“ präsentierte der 1965 in Wien geborene Maler Marcus Stiehl photorealistische Ölbilder, Pop-Art-Acrylbilder und Aquarelle. 

Marcus Stiehl besuchte die Wiener Kunstschule, die er 1985 erfolgreich beendete, anschließend studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in der Meisterklasse bei Arik Brauer und schloss das Studium 1991 mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Vor 15 Jahren erwarb er ein Bauernhaus in Jarolden bei Waidhofen, in dem er hauptsächlich in den Sommermonaten wohnt und arbeitet.

Fotos als Basis, weil so die Zeit stillsteht 

Eine aufregend akrobatische Pole-Dance-Show präsentierte Nicole Nebauer.
Monika Freisel

„Ich male die Bilder nach ausschließlich von mir selbst aufgenommenen Fotos“, erklärte Stiehl. „Warum ich nicht direkt in der Natur male? In den circa 40 Stunden, die ich für ein Bild brauche, ändern sich Licht und Schatten ständig, das ist für mich nicht machbar“, erläuterte er die Vorgehensweise seines Schaffens. Die aktuelle Ausstellung zeigt Bilder von Tieren, Pflanzen, Landschaften, Dörfern, Städten, eine Ansicht von New York, manche photorealistisch, andere abstrakt in kräftig poppigen Farben. Zu besichtigen sind Marcus Stiehls Werke noch bis 22. November.

Einen völlig anderen Zugang zur Kunst hat die in Waidhofen geborene Nicole Nebauer. Sie bot eine atemberaubend akrobatische Pole Art Performance zur Musik von „You can leave your hat on“ von Joe Cocker und erntete dafür begeisterten Applaus. „Pole Dance ist Akrobatik, er gehört zur darstellenden Kunst. Deshalb bin ich hier,“ erklärte sie ihren Auftritt in der Kunst.Galerie.Waldviertel. Fazit: Ein interessanter Abend mit einer außergewöhnlichen Konstellation von bildenden und darstellenden Künsten.