Spiel mit Publikum beim Kabarett. Walter Kammerhofer gestaltete Auftritt sehr interaktiv und bezog Zuschauer mit ein. Rollenbilder wurden sarkastisch betrachtet.

Von Victoria Hofstetter. Erstellt am 13. September 2019 (04:11)
Victoria Hofstetter
Walter Kammerhofer zog Frau, Mann und den Deutschen durch den Kakao, tanzte mit dem Moonwalk über die Bühne und forderte das Publikum zum Mitmachen auf.Hofstetter

Geschichten aus dem Singleleben, Späße über Tattoos und Piercings sowie eine einmalige Bühnenperformance lieferte der Kabarettist Walter Kammerhofer vergangenen Samstag einem ausverkauften Gemeindesaal. Der Oberösterreicher unterhielt das Publikum mit seinem Programm „Best of Kammerhofer“.

Horst Schopf gehörte mit dem dem Team des Vereins „Mitanaund“ zu den Organisatoren, wie er erzählt: „Wir suchen immer nach ganz Österreich nach Kabarettisten“, erzählt er. Die Zahl der Besucher stellte die Veranstalter zufrieden. Sie wurden mit lustigen Geschichten über einen außergewöhnlichen Skiurlaub, einen Ausflug nach Venedig und über Probleme, die einen Single-Mann beim Einkaufen erwarten. Dabei griff Kammerhofer typische Rollenbilder sowie Alltagsprobleme mit viel Humor auf: Die Frau gehöre in die Küche, der Mann gehe nicht einkaufen und der Deutsche könne nicht Fußball spielen. All das relativierte er hervorragend mit Sarkasmus, was dem Auftritt große Originalität verlieh.

Gelungene One-Man-Show

Kammerhofer überzeugte zudem als Tänzer und erntete viel Applaus: Er schaffte den Moonwalk. Außerdem gestaltete sich das Kabarett sehr interaktiv, da der Oberösterreicher immer wieder zum Mitmachen und Mitschunkeln aufforderte. Somit wurde selbst der eine oder andere Teil seines Witzes.

In einer Zugabe präsentierte Kammerhofer einige Szenen aus seinem Programm „Kammerhofer OFFLINE“. Fazit: eine gelungene One-Man-Show.