Postbasis könnte im Betriebsgebiet Ost errichtet werden. Vor einigen Wochen wurde über Waidhofen an der Thaya als möglichen Standort für eine Postbasis spekuliert – nun wird das Projekt konkreter. In der kommenden Gemeinderatssitzung am 3. März sollen die Weichen für den möglichen Verkauf eines Betriebsgrundstückes im Betriebsgebiet Ost zur Errichtung eines Verteilerzentrums gestellt werden.

Von Michael Schwab. Erstellt am 26. Februar 2021 (07:03)
In der Gänserndorfer Jahngasse soll die Briefzustellung nicht funktionieren. Laut Post AG liegen dort aber keine Probleme vor.
privat

Wie berichtet, soll die Postbasis von Immobilien-Investoren errichtet werden, die Post mietet sich dort dann ein. „Bei uns haben sich acht Investoren gemeldet. Wir haben uns dann angesehen, welche Grundstücke zu der Ausschreibung passen und sind dabei auf ein Grundstück hinter der Forstinger-Filiale gekommen“, berichtet Bürgermeisterin Eunike Grahofer (ÖVP).

In der Sitzung soll über eine Kaufoption für dieses Grundstück berichtet werden, welche jener Investor, der seitens der Post den Zuschlag erhält, nutzen kann. Sollte es bis zum Sitzungstermin schon einen Zuschlag geben, würde das Grundstück gleich an den jeweiligen Investor verkauft werden bzw. über die konkrete Verkaufsabsicht ein Bericht an den Gemeinderat ergehen.

„Wir wissen allerdings nicht, ob Investoren auch in anderen Gemeinden vorstellig geworden sind und ob ihnen dort Gründe angeboten wurden“, kann Grahofer nicht sagen, ob Waidhofen fix Standort der Postbasis werden wird. Wichtig bei der Wahl des angebotenen Grundstückes seien die Verkehrsanbindung und eine gewisse Entfernung von Siedlungsgebieten gewesen.

„Wir reden hier von 50 Fahrzeugen pro Tag, samt möglicher Lärmentwicklung beim Be- und Entladen. Im Betriebsgebiet Ost haben wir sowohl die Anbindung an die Bundesstraße B5 als auch mehrere hundert Meter Entfernung zu Wohngebieten, sodass niemand gestört werden kann“, fasst Grahofer zusammen.

Eine Fläche im Betriebsgebiet Nord-West sei aufgrund der Nähe zum Radweg nicht zur Diskussion gestanden: „50 Lkw und Radfahrer, das passt nicht zusammen.“

Seitens der Post kann man eine fixe Standortwahl noch nicht bestätigen: Es gäbe mehrere Grundstücke im Raum Waidhofen, die potentiell in Frage kämen. „Grundsätzlich schauen wir uns immer mehrere Standorte an, bei denen wir die wirtschaftlichen sowie organisatorischen Faktoren bewerten. Dabei ist es uns u. a. wichtig, dass die Standorte rasch errichtet werden können, um sie unter diesen Rahmenbedingungen bestmöglich in unsere intralogistischen Prozesse einbinden zu können", sagt Pressesprecher Markus Leitgeb.