Hotel Thaya hat neuen Besitzer

Das Feriendomizil in Raabs ist nun Teil der „Waldviertel Hotels“. Franz Strohmer verkaufte seinen Betrieb.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 04:54
440_0008_8217372_wai43bandl_hotel_thaya_schuster_juergen.jpg
Jürgen und Klaudia Schuster vor dem Hotel Thaya, das künftig „Stadthotel“ heißen wird.
Foto: KarinWidhalm

Das Hotel Thaya hat einen neuen Besitzer und ist Teil der „Waldviertel Hotels“, dahinter stehen Klaudia und Jürgen Schuster. Sie wollen mit dem Zusammenschluss Synergien nutzen – und sie setzen eine Direktorin ein.

Manuela Popp wird mit 1. Dezember das Hotel führen. Alle 16 Mitarbeiter bleiben im Betrieb. „Das Operative passiert vor Ort mit den Mitarbeitern und der Direktorin“, erklärt Klaudia Schuster, die mit ihrem Mann in der Immobilienbranche verankert ist. „Wir freuen uns, dass wir ein so gut funktionierendes Haus übernehmen können, da steckt sehr viel Liebe und Persönlichkeit darin“, sagt Jürgen Schuster.

Der Gast soll den Eigentümer-Wechsel nicht spüren, aber die Fusion wird eine durchgehend besetzte Rezeption für alle Betriebe der Hotel-Gruppe bedienen. Das Buchungssystem erfolgt zentral, um stets ausloten zu können, wo Zimmer frei sind. Jede Preisklasse und jede Zielgruppe wird angesprochen.

Neues Geschäftsfeld für das künftige „Stadthotel“

Während das Stadthotel Waidhofen auf Geschäftsreisende fokussiert, beherbergt der Raabser Standort vorwiegend Familien, Schulklassen, Pensionisten und Vereine. „Das ist super, dass wir alle bedienen können“, führt Klaudia Schuster aus. Wobei die Zielgruppen nicht streng nach Standort getrennt werden: Raabs soll als künftiges „Stadthotel“ zum ganzjährig laufenden Betrieb ausgebaut werden – mithilfe der Geschäftsreisenden. Große Umbauten sind keine geplant.

Der ehemalige „Blunzwirt“ am Hauptplatz gehört auch zur Hotelgruppe, geplant ist ein ganzjährig offenes Gasthaus. Die Schusters sehen großes Potenzial in der Tourismusregion: Die Wertigkeit des Waldviertels sei zuletzt erheblich gestiegen, immer mehr zieht’s dorthin. Und das kann das Paar gut nachvollziehen. „Wir haben uns verliebt ins Waldviertel“, sagt Jürgen Schuster.

Franz Strohmer hat das Hotel 2019 von seinem namensgleichen Vater übernommen und geführt, jetzt zieht er sich mit seiner Frau zurück. Er will im NÖN-Gespräch nicht näher darauf eingehen, sagt aber: „Es war eine schöne Zeit, aber jetzt ist die Zeit für etwas Neues.“ Sein Vater Franz Strohmer senior wird weiterhin Kanufahrten anbieten.

Bürgermeister Rudolf Mayer hat bereits von dem Eigentümer-Wechsel gehört: „Mir ist wichtig, dass es kontinuierlich weitergeht, und dass das Haus professionell auf dem selben Niveau weitergeführt werden kann.“