Nach Verletzung: War Anhänger sicher?. 58-Jähriger zog sich beim Erklimmen eines Anhängers Wunde zu. Geprüft wird nun, ob beim Besitzer alles ordnungsgemäß war.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 22. Januar 2020 (04:33)
Wodicka

Im Juli 2018 klettert ein 58-Jähriger auf einen fremden Anhänger, rutscht aus und verletzt sich am Bein. Ob die Deichsel ordnungsgemäß gesichert war oder nicht, wird gerade am Bezirksgericht Waidhofen geklärt.

Der 58-jährige Landwirt (Ludweis-Aigen) wollte bei der Getreidelieferung an die Dyk-Mühle einer Frau helfen, die gerade eine Probe abgenommen hatte und mit vollen Händen vom besagten Anhänger absteigen wollte. „Man hilft sich normal untereinander“, erklärt er. Er sei auf die Deichsel gestiegen und sei mit einem Fuß doch auf der Stütze gelandet. Diese habe nachgegeben. Er habe sich auf dem Oberschenkel eine mehrere Zentimeter lange Fleischwunde zugezogen. „Ich steige nirgends mehr rauf, ich bin geheilt von dem Ganzen.“

"Ich habe nichts verändert"

Er habe nicht kontrolliert, ob alles gesichert sei oder nicht. Der 58-Jährige kritisiert aber den Zustand des Anhängers: „Ich habe selbst viele, aber mit so etwas fahre ich nicht im öffentlichen Verkehr herum.“ Er bezweifelt, dass alle Bestandteile original sind.

Der 51-jährige Beschuldigte (Bezirk Zwettl) betont, dass der Anhänger im Lkw-Standard nur vom Streusalz beeinträchtigt sei. „Ich habe nichts verändert.“ Ein Metallstift sei zudem zur Sicherung an richtiger Position gewesen. Der Mann hat sich im Aufenthaltsraum befunden, als er Stimmen hörte und daraufhin zu seinem Traktor zurückkehrte. Er habe die Frau auf und den Mann neben dem Anhänger gesehen.

„Ich habe einen wichtigen Anruf bekommen und mich abgewandt“, so habe er den Unfallhergang nicht gesehen. „Durch das Klappen der Stütze, das kann ich bestätigen, bin ich aufmerksam geworden.“

Er selbst sei schon oft auf die Deichsel, aber nie auf die Stütze gestiegen. „Das wird nicht extra gesichert“, erklärt indes der Polizeibeamte, der zur Unfallaufnahme vor Ort war. Ob er sichtbare Mängel festgestellt habe, fragt der Verteidiger nach. „Das kann ich nicht mehr sagen.“

Richter Lukas Beran vertagte die Verhandlung, um noch eine Zeugin anzuhören und das Gutachten eines Sachverständigen einholen zu können.