Neuerscheinung: Über Väter und Kinder und Vaterfiguren

Erstellt am 21. Mai 2022 | 04:21
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8359427_wai20bandl_hirsch_buch.jpg
Markus Hirsch präsentiert sein neuestes Buch „Gethsemane“.
Foto: Edith Hofmann
Markus Hirsch veröffentlichte sein mittlerweile fünftes Buch in Raabs.
Werbung

In den Garten am Ölberg bei Jerusalem bittet Markus Hirsch zumindest mit dem Titel seines neuen Buches „Gethsemane“. Inhaltlich setzt er sich mit einer Vaterfigur auseinander. Mit einem Vater, der keiner sein wollte. Mit den Sorgen und Nöten der Kinder, die auf ihn verzichten mussten.

„Es gibt so viele Kinder, die nur bei einem Elternteil — und dann meist bei der Mutter — aufwachsen und den Vater kaum oder gar nicht kennen. Die Väter haben ein neues, glückliches Leben mit einer neuen Familie. Die Kinder fragen sich, warum sie nicht gut genug sind, für ihren Vater“, schildert der Psychiater Hirsch den Impuls zu diesem Buch.

Ideen für seine — mittlerweile fünf — Bücher sammelt der in Groß Gerungs aufgewachsene Sohn einer Gastwirtsfamilie im täglichen Leben, in der Praxis, im eigenen Umfeld, beim Spazierengehen. „Das aktuelle Thema schwirrte schon lange in meinem Kopf herum, hat sich immer wieder gemeldet und lag schließlich in Szenenskizzen im Rohentwurf vor“, erklärt Markus Hirsch. Wenn er sich letztendlich ans Schreiben macht, dann schreibt er ein bis zwei Stunden konzentriert und täglich. „Länger hat es keinen Sinn, dann verlieren die Formulierungen an Qualität“, gibt der Autor zu bedenken.

„Das Schreiben gehört zu mir wie mein Hauptberuf, und auch den übe ich mit Leib und Seele aus. Schreiben war und ist sicher auch wichtig für meine persönliche Entwicklung“, erinnert sich Hirsch an die Anfangszeiten seiner schriftstellerischen Aktivitäten, die bereits am Ende der Gymnasialzeit stand. Das Schreiben fällt ihm mittlerweile leicht. „Mein Gedanke, wenn ich ein neues Buch beginne ist immer der: Ich habe es schon einmal geschafft, also schaffe ich es auch wieder. Und der große Vorteil, den ich habe, ist jener, dass ich nicht vom Verkauf der Bücher leben muss. Es ist ein schönes Hobby, und das wird auch in den nächsten Jahren so bleiben.“

Lesungen aus „Gethsemane“ stehen am Mittwoch, 8. Juni, um 20 Uhr im Lindenhof in Raabs und am Donnerstag, 9. Juni, um 18.30 Uhr in der Buchhandlung Grohmann in Zwettl auf dem Programm.

Das Buch „Gethsemane“ ist so wie die seit 2019 im Verlag Innsalz erschienenen Werke von Hirsch, „Der Ex-Mensch“, „Die Witfrau“, „Das karge Mädchen“ und „Katatonie“ im Buchhandel erhältlich.

Werbung