Wegen Klimaerwärmung sind „Exoten“ nun heimisch. Auf den Anbau von Bio-Wassermelonen setzen die Biobauern Manuel Gererstorfer und Andreas Witzmann aus Rossa. Erfolg stimmt zuversichtlich.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 07. August 2019 (04:20)
Gerald Muthsam
Die Cousins und Biobauern Manuel Gererstorfer und Andreas Witzmann aus Rossa sind mit ihren Bio-Wassermelonen zufrieden.

Das zunehmend heiße und trockene Wetter brachte die Cousins und Biobauern Manuel Gererstorfer und Andreas Witzmann aus Rossa im Vorjahr auf den Gedanken, im Waldviertel den Anbau von Wassermelonen auf einer kleinen Fläche zu testen. Der überraschend gute Erfolg durch das heiße Wetter ermutigte sie, die Fläche heuer auf ein viertel Hektar auszuweiten.

„Mehr Regen und etwas kältere Temperaturen ließen heuer Blattkrankheiten und Pilze entstehen, trotzdem ist der Ertrag zufriedenstellend“, erzählen die beiden im Gespräch.

"Bio-Wassermelonen sind so weit wie möglich naturbelassen"

Die Kerne werden von der Saatgutvermehrung „Reinsaat“ in St. Leonhard am Hornerwald angekauft. Von Anfang April bis nach den Eisheiligen im Mai wird im Gewächshaus vorgezogen, danach werden die Jungpflanzen im Feld ausgesetzt. Mit einer sparsamen und effizienten Tröpfchenbewässerung werden die Pflanzen in unmittelbarer Nähe der Wurzeln mit Wasser versorgt. Schwarze Mulchfolie über den Dämmen verhindert nicht nur Unkraut, sondern erwärmt auch die Erde schneller und verhindert die Verdunstung des Wassers. Dabei handelt es sich um Dachflächenwasser, das in ehemaligen Güllegruben gesammelt und mit einem Wasserfass zum Feld gebracht wird.

„Unsere Bio-Wassermelonen sind so weit wie möglich naturbelassen und auch süßer als die von weit her transportierten, da sie bis zum Schluss am Feld ausreifen und nicht grün geerntet werden und erst am Transportweg ausreifen“, betonen die experimentierfreudigen Biobauern. „Bei einem Kilo Wassermelonen ‚importiert‘ man ebenso an die 200 Liter Wasser aus dem Herkunftsland, das für deren Erzeugung benötigt wird.“

Cousins testen auch Süßkartoffel-Anbau

Auch der Anbau von Süßkartoffeln wurde heuer probiert, um die vorhandenen Dämme mit Mulchfolie und Bewässerungsschläuchen ein weiteres Jahr zu nützen. Zudem testen sie Zuckermelonen und Popkornmais.

„Von der Region, für die Region“, ist die Devise der Erzeuger. Darum werden die Bio-Wassermelonen auch in der Umgebung verkauft.

Erhältlich sind sie demnächst unter der Marke „Biohöfe Rossa“ in den Bauernläden in Waidhofen und Dobersberg und den Nahversorgern in Raabs, Kautzen, Thaya und der City Greißlerei Waidhofen, ebenso in Irnfritz, Japons, Göpfritz und Drosendorf.

Umfrage beendet

  • Klimawandel: Sollen Landwirte auf andere Feldfrüchte setzen?