Dobersberg erhält Hochwasserschutz. Vorgesehen ist Errichtung eines Rückhaltebeckens sowie von Ablaufkanal, Notentlastungen und Wegschwelle.

Von Hannes Ramharter. Erstellt am 20. August 2017 (04:31)
NLK
Das Land NÖ übernimmt 180.000 Euro für den Dobersberger Hochwasserschutz: Bundesratsabgeordneter Eduard Köck und Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Hochwasser-Ereignisse sollen auch in Dobersberg in Zukunft vermieden werden. Dafür wird um rund 480.000 Euro ein Hochwasserschutz errichtet.

Nach Angaben von Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf wird das Land für die Schutzmaßnahmen 180.000 Euro übernehmen, der Bund 228.000 Euro und die Marktgemeinde Dobersberg 72.000 Euro.

Vorgesehen ist die Errichtung eines Rückhaltebeckens mit insgesamt 2.300 m Retentionsvolumen. Dazu wird noch ein Ablaufkanal, zwei Notentlastungen und eine Wegschwelle errichtet. Diese Maßnahmen werden nördlich des Dobersberger Hofes entstehen und sollen vor allem die Liegenschaften in der Lagerhausstraße, die 2006 stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, vor dem Hochwasser schützen.

"Mit Bau des Hochwasserschutzprojektes kann heuer begonnen werden"

Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf betont, dass seit 2002 in Niederösterreich 870 Millionen Euro für den Hochwasserschutz investiert worden sind. Damit seien bereits 270 Gemeinden sicherer geworden. Derzeit befinden sich 70 Projekte in Umsetzung, unter anderem auch eines in Raabs.

Bürgermeister Reinhard Deimel ist froh, dass mit dem Bau des Hochwasserschutzprojektes in seiner Gemeinde bereits heuer begonnen werden kann. Bereits nächste Woche soll in einer Besprechung mit der Wasserrechtsbehörde der endgültige Start des Projektes festgelegt werden. Bereits 2018 soll der Hochwasserschutz fertig sein.