Seit zehn Jahren Peacecamp. TOLERANZ / Israelische, ungarische und österreichische Jugendliche auf Camp.

Erstellt am 18. Juli 2012 (00:00)
NOEN
NOEN
x

VON MICHAEL SCHWAB

REIBERS / 29 Jugendliche aus Israel, Österreich und Ungarn verbrachten vom 3.-13. Juli miteinander zehn Tage im Rahmen des „Peacecamps“ in Reibers und Wien. Diese von Ronny Böhmer und Evelyn Böhmer-Laufer ins Leben gerufene Projekt fand heuer bereits zum zehnten Mal, davon zum sechsten Mal in Reibers statt, wo die Organisatoren den idealen Ort für ihr Camp abseits jeglicher Ablenkung durch Konsum oder die Ausgehmöglichkeiten größerer Städte gefunden haben.

Ein besonderes Erlebnis, vor allem für die jüdischen und palästinensischen Israelis, war der Ausflug zur offenen Grenze nach Slavonice. Die unbesetzte Grenzstation lieferte den Jugendlichen den Beweis, dass sich auch unveränderbar empfundene Bedingungen letztlich ändern können.

An vier Kulturabenden servierten die Jugendlichen ihre nationale Gerichte. Tanz, Gesang, Spiele und diverse künstlerische Darbietungen boten eine heitere Ergänzung. Am 11. Juli nahmen die Teilnehmer in ihrer „show4peace“ das Publikum auf eine Reise in ihre Heimatländer mit. Zum Abschluss wurde der von Gerald Muthsam gedrehte Video-Film „peacecamp 2012“ uraufgeführt, wobei sich die Jugendlichen und Betreuer noch einmal an die Höhepunkte der vergangenen Tage erinnerten.