Sperre ab Ende Juni. Bundesstraße 36 wird zwischen Götzweis und Kreisverkehr Brunnerstarße generalsaniert, auch Ampel wird installiert.

Erstellt am 17. Juni 2014 (08:31)
NOEN, Hannes Ramharter
Straßenmeister Martin Hiemetzberger und sein Stellvertreter Andreas Blauensteiner erklären die Umleitung, die Ende Juni in Waidhofen in Kraft tritt.

BEZIRK WAIDHOFEN / Die nächste große Umleitung steht vor der Tür: Im Zuge der geplanten Totalsanierung der Bundesstraße 36 wird es für Pkw eine Umleitung durch das Stadtgebiet von Waidhofen geben, für Lkw eine großflächige Ersatzstrecke. Die Kosten für die Sanierung betragen 1,2 Millionen Euro.

„Aufgrund des Schadensbildes und des Verkehrsaufkommens ist für die Durchführung der Bauarbeiten eine zeitweise Totalsperre der Bundesstraße ab Götzweis unumgänglich“, informiert Straßenmeister Martin Hiemetzberger.

Bei der Verkehrsverhandlung wurde für die Totalsperre eine Dauer von insgesamt acht Wochen innerhalb der Monate Juli und August festgelegt.

Begonnen haben die Arbeiten bereits mit der Errichtung der Unterführung für Fußgänger und Radfahrer bei der Jasnitz-Kreuzung. Die Totalsperre wird voraussichtlich ab Montag, 30. Juni beginnen, wobei der Kreisverkehr Brunnerstraße voraussichtlich nur circa drei Wochen davon betroffen ist. Die erste Etappe der Sperre wird vermutlich insgesamt fünf Wochen dauern. Eine weitere Sperre erfolgt im August auf die Dauer von zwei bis drei Wochen, in dieser Zeit werden die Asphaltierungsarbeiten durchgeführt.

Zeitgleich wird im Bereich der Kreuzung der Bundesstraße 36 mit der Heidenreichsteinerstraße eine Ampel eingebaut, dafür wird die Heidenreichsteinerstraße im Bereich der Straßenmeisterei circa drei Wochen gesperrt. Man hat sich dort für die Errichtung der Ampel und gegen einen Kreisverkehr entschieden, weil die Jägerteichstraße nur wenig Verkehr bringt. Grundsätzlich hat dort zukünftig die B 36 grün, aus der Heidenreichsteinerstraße kommend soll man maximal eine Minute Stehzeit haben. Für die Fußgänger gibt es eine Voranmeldung, auch der Gehsteig wird verlängert.Die Kosten für die Errichtung der Ampelanlage betragen 300.000 Euro.

Begonnen wird mit dem Entfernen der bestehende Asphaltschicht, anschließend wird ein Frostschutz von zirka 15 cm aufgebracht, dann kommt es zum Einfräsen des vorgelegten Frostschutzes und der bestehenden Rest-Asphaltschicht sowie der Stabilisierung mit Zement. Danach wird eine Schicht von circa sieben Zentimeter Recyclingmaterial aufgebracht, bevor eine dreilagige Asphaltdecke aufgetragen wird. Abschließend werden Bankette und Bodenmarkierungen wiederhergestellt.